Donnerstag, 14 Dezember 2017
UNRIC logo - Deutsch
                

UN-Generalsekretär Ban Ki-moon: Erklärung zum Weltkindertag 20. November 2014

BONN, 20. November (UNRIC) – Das Einzige was alle Kinder gemeinsam haben, sind ihre Rechte. Jedes Kind hat das Recht zu überleben und zu gedeihen, das Recht auf Bildung, das Recht frei zu sein von Gewalt und Missbrauch, teilzunehmen und gehört zu werden.

Das sind angeborene Menschenrechte und genauso unveräußerlich wie bei Erwachsenen. Aber bis 1989 waren diese Rechte nicht in einem rechtsverbindlichen Instrument formell artikuliert, noch waren Regierungen voll dafür verantwortlich, diese Rechte für jedes Kind zu fördern.

All das änderte sich vor 25 Jahren mit dem Weltkindertag, als die Vereinten Nationen die Konvention über das Recht des Kindes annahm. Sie wurde der meist ratifizierte Vertrag in der Geschichte.

Bis heute haben fast alle Staaten der Welt die Konvention ratifiziert. In allen Regionen der Welt wurden Gesetze und Richtlinien geändert, und Veränderungen in der Art und Weise gemacht, wie wir Kinder als Inhaber ihrer eigenen Rechte wahrnehmen und wie wir diese Rechte fördern.

Es ist gut, dass wir ein Viertel Jahrhundert der Konvention feiern. Aber wir müssen mehr tun als feiern. Wir müssen uns wiederum verpflichten, die Rechte jedes Kindes zu fördern, besonders jener, die zurückgelassen wurden – jene, die am wenigsten haben und uns am meisten brauchen.

Wir können nicht sagen, dass die Rechte aller Kinder erfüllt sind, wenn 2013, trotz unseres Fortschrittes, fast 6,3 Millionen Kinder unter 5 Jahren starben, meistens an vermeidbaren Ursachen; wenn 168 Millionen Kinder zwischen 5 und 17 Jahren im Jahr 2012 Kinderarbeit leisten mussten; wenn 11 Prozent der Mädchen verheiratet werden, bevor sie 15 Jahre alt werden.

Um die Vision der Konvention für jedes Kind Wirklichkeit werden zu lassen, braucht es innovative Lösungen, eine erhebliche Aufstockung der Mittel und den politischen Willen, um in Kinder zu investieren und ihr Wohl ins Zentrum der politischen, wirtschaftlichen und sozialen Agenda zu rücken.

Während die Verantwortung für die Rechte in der Kovention bei den Regierungen liegt, tragen wir alle eine gemeinsame Verwantwortung, diese Rechte hochzuhalten und zu schützen, die grundlegend für die Stabilität unserer Gesellschaften sind. Gemeinsam wollen wir uns für die Rechte aller Kinder erheben, für eine gerechtere und gleichere Welt, und für eine bessere Zukunft für Alle.

Praktikant/-in für Bonner UNRIC-Büro gesucht

UNRIC bietet im Bonner Büro ein 8- bis 12-wöchiges Praktikum ab September 2018 an.
Bewerber/-innen sollten sich noch im Studium befinden, oder vor kurzem ihr Studium beendet haben und erste Erfahrungen in der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit oder im Journalismus besitzen.
Sehr gute Englisch- und Deutschkenntnisse sind Voraussetzung. Das Praktikum ist unbezahlt.
Bitte senden Sie Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen an:
[email protected]

UNRIC Verbindungsbüro in Deutschland, Bonn
Tel.: +49 (0)228 / 815-2773 / 2774
Fax: +49 (0)228 / 815-2777

UN Card 2016 DE 250px front