Dienstag, 21 November 2017
UNRIC logo - Deutsch
                

UNO-Generalsekretär Ban Ki-moon: Mehr als 100 Tote bei Blauhelmeinsätzen im Jahr 2006

UNRIC/192

Erklärung zum Internationalen Tag der Friedenssicherungskräfte der Vereinten Nationen, 29. Mai 2007

 
New York/Vereinte Nationen – Heute versammeln sich überall auf der Welt die Mitarbeiter der UNO, um ihren Kolleginnen und Kollegen zu gedenken, die ihr Leben für den Frieden gegeben haben. Im vergangenen Jahr starben mehr als 100 Friedenssicherungskräfte. Auch in den vergangenen vier Jahren war die Zahl der Toten ähnlich hoch. Das erinnert uns an die Risiken, denen unsere Kolleginnen und Kollegen bei der Friedenssicherung ausgesetzt sind, um der internationalen Gemeinschaft Frieden und Sicherheit und Millionen von Menschen Hoffnung zu bringen.
 
Indem wir denjenigen gedenken, die wir verloren haben, sollten wir auch Professionalität, Hingabe und Mut derjenigen ehren, die das stolze Erbe unserer gefallenen Kamaraden aus 18 Friedensmissionen auf vier Kontinenten weitertragen.
 
Im vergangenen Jahr waren zum ersten Mal über 100.000 Friedenssicherungskräfte für die Vereinten Nationen tätig. 115 Staaten stellen uniformiertes Personal für die Friedensmissionen der UNO. Diese beiden Zahlen bedeuten einen Höchststand. Sie belegen ein beispielloses Vertrauen in die Friedensmissionen der UNO und die Erwartungen an sie. 
 
Dennoch werden diese Zahlen nicht den unzähligen Beiträgen der einzelnen Soldaten, Polizisten, Wahlexperten, Kinderschutzbeauftragten und vielen anderen gerecht, die an den Missionen teilnehmen. Sie räumen nicht nur Minen, sondern sie bauen auch neue Schulen und Brücken auf, mit dem Ziel, den Lebensstandard langsam aber sicher zu verbessern.
 
Die einfachen Menschen, die von diesen Bemühungen profitieren, sind oft die schwächsten der Welt. Friedenssicherungskräfte stellen sicher, dass Flüchtlinge und Vertriebene in ihre Heimat zurückkehren können, dass ehemalige Kämpfer entwaffnet und in die Gesellschaft wieder integriert werden, dass Kinder nicht in den Krieg sondern in die Schule geschickt werden und dass Menschen von ihrem Wahlrecht Gebrauch machen können.
 
Wir sollten alle stolz auf diese Erfolge sein. Jedoch können wir uns nicht auf unseren Lorbeeren ausruhen. Wir müssen Wege finden, um sicherzustellen, das wir gewappnet sind, um Herausforderungen entgegenzutreten. Deshalb habe ich weitgehende Maßnahmen entwickelt, um unsere Kapazitäten neu zu strukturieren und zu stärken.
 
Ich werde weiterhin, so oft es möglich ist, in von Konflikten verwüstete Länder reisen, in denen unsere Blauhelme stationiert sind. Ich bitte den Sicherheitsrat, die Friedenssicherungskräfte immer mit den nötigen Mitteln auszustatten die sie brauchen, um ihre Aufgaben erfüllen zu können. Außerdem bitte ich die Länder, die Truppen in Krisengebiete entsenden, ihre Unterstützung aufrecht zu erhalten.
 
An diesem Internationalen Tag der Friedenssicherungskräfte der Vereinten Nationen ehre ich alle Frauen und Männer, die für die Friedenssicherung arbeiten. Ihre Arbeit ist jeden Tag im Jahr eine Quelle des Stolzes für die Vereinten Nationen.

Praktikant/-in für Bonner UNRIC-Büro gesucht

UNRIC bietet im Bonner Büro ein 8- bis 12-wöchiges Praktikum ab März 2018 an.
Bewerber/-innen sollten sich noch im Studium befinden, oder vor kurzem ihr Studium beendet haben und erste Erfahrungen in der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit oder im Journalismus besitzen.
Sehr gute Englisch- und Deutschkenntnisse sind Voraussetzung. Das Praktikum ist unbezahlt.
Bitte senden Sie Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen an:
[email protected]

UNRIC Verbindungsbüro in Deutschland, Bonn
Tel.: +49 (0)228 / 815-2773 / 2774
Fax: +49 (0)228 / 815-2777

UN Card 2016 DE 250px front