Samstag, 18 November 2017
UNRIC logo - Deutsch
                

UNO-Generalsekretär Kofi A. Annan: “Gewalt gegen Frauen ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit”

RUNIC/36

Erklärung zum Internationalen Tag zur Beseitigung der Gewalt gegen Frauen, 25. November 2004

VEREINTE NATIONEN/NEW YORK, 24. November 2004 – Gewalt gegen Frauen gibt es weltweit, in allen Gesellschaften und Kulturen. Sie trifft Frauen unabhängig von Rasse, Volkszugehörigkeit, sozialen Ursprung, Eigentum, Geburt oder sozialem Status.

Geschlechtsbezogene Gewalt ist weit verbreitet bei bewaffneten Konflikten, wenn Frauen und Mädchen Opfer von Vergewaltigung und anderen Formen sexuellen Missbrauchs werden oder verschleppt werden. Im vergangenen Mai hat die Untersuchungskammer des Sondergerichts für Sierra Leone in einem wichtigen Schritt zur Beendigung solcher Verbrechen, einem Antrag zur Hinzufügung des neuen Anklagepunktes „Zwangsehe“ in der Anklageschrift von sechs Beklagten stattgegeben. Damit wird zum ersten Mal Zwangsehe als Verbrechen gegen die Menschlichkeit verfolgt.

Gewalt gegen Frauen ist eine Aufgabe für sich, hat aber zusätzlich eine tödliche Dimension: das Risiko einer HIV-Infektion. Sexuelle Gewalt erhöht die Anfälligkeit von Frauen gegenüber dem Virus. Regelmäßig zwingt Gewaltandrohung Frauen zu ungeschützten Sex.

Der Ausschuss zur Beseitigung der Diskriminierung von Frauen, das Menschenrechtsvertragsorgan, das die Inkraftsetzung des Übereinkommens über die Beseitigung aller Formen der Diskriminierung von Frauen überwacht, spielt nach wie vor eine wichtige Rolle, damit das Thema mit hoher Priorität von der internationalen Gemeinschaft behandelt wird. Das Optionale Protokoll des Übereinkommens gibt Frauen – einzeln oder gemeinschaftlich – das Recht, Petitionen einzureichen und hat das Potenzial, ein höchst effektives Mittel zur Behandlung von geschlechtsbezogener Gewalt und anderen Menschenrechtsverletzungen zu werden.

Lassen Sie uns an diesem Fünften Internationalen Tag zur Beseitigung der Gewalt gegen Frauen erfreut feststellen, dass es ein wachsendes Problembewusstsein gibt. Wir wollen uns aber auch dazu verpflichten, unser Äußerstes zu tun, um Frauen zu schützen, die Gewalt zu verbannen und eine Welt zu errichten, in der Frauen ihre Rechte und Freiheiten auf gleicher Grundlage mit Männern genießen.

Praktikant/-in für Bonner UNRIC-Büro gesucht

UNRIC bietet im Bonner Büro ein 8- bis 12-wöchiges Praktikum ab März 2018 an.
Bewerber/-innen sollten sich noch im Studium befinden, oder vor kurzem ihr Studium beendet haben und erste Erfahrungen in der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit oder im Journalismus besitzen.
Sehr gute Englisch- und Deutschkenntnisse sind Voraussetzung. Das Praktikum ist unbezahlt.
Bitte senden Sie Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen an:
[email protected]

UNRIC Verbindungsbüro in Deutschland, Bonn
Tel.: +49 (0)228 / 815-2773 / 2774
Fax: +49 (0)228 / 815-2777

UN Card 2016 DE 250px front