Montag, 20 November 2017
UNRIC logo - Deutsch
                

Neue Filmreihe gegen die Kultur des Stillschweigens bei Gewalt gegen Frauen


UNRIC/235 

Vor genau vierzehn Jahren, im April 1994, wurde bekannt, dass ethnische Gewalt sich von Kigali aus in ganz Ruanda verbreitete. Seit diesem Zeitpunkt hat die Weltgemeinschaft versucht, den Genozid von 800.000 Menschen in seinem vollen Umfang zu verstehen. Viel weniger diskutiert wurde dagegen die immer noch anhaltenden Auswirkungen von Vergewaltigung und anderer Formen sexueller Gewalt, die hunderttausenden Frauen angetan wurde.

Gewalt gegen Frauen ist das Thema von „Women on the Frontline“ (Deutsch: Frauen an der Front), einer englischsprachigen Serie von sieben Filmen, deren erste Folge morgen, Dienstag den 22. April, um 17.30 Uhr auf BBC World gesendet wird. Die Filme wollen gegen das  Stillschweigen ankämpfen, das um die Brutalität der geschlechterspezifischen Gewalt herrscht, die alle Grenzen überschreitet.  In der Serie wird die Gewalt beleuchtet, der Frauen noch immer in ihrem täglichen Leben ausgesetzt sind und die Wege, wie diese Frauen damit umgehen. Die sieben Länder sind Österreich, Kolumbien, Demokratische Republik Kongo, Mauretanien, Marokko, Nepal und Türkei.

“Gewalt gegen Frauen stellt eine größere Lebensgefahr für junge Frauen dar als Krebs, Malaria oder Krieg,” sagt die britische Sängerin Annie Lennox, die diese Dokumentationsreihe präsentiert. “Eine von drei Frauen weltweit ist davon betroffen. Frauen leiden ihr Leben lang unter den psychischen Folgen der Gewalt, die ihnen normalerweise von einem Familienmitglied zugefügt wurde.”

Einige Organisationen der Vereinten Nationen, darunter UNFPA und UNIFEM, sowie Geberländer wie Österreich, Nichtregierungsorganisationen und weitere Partner haben für diesen Bericht Informationen und Unterstützung zur Verfügung gestellt.

Ihre Ansprechpartner für weitere Informationen:

UNFPA Geneva: Leyla Alyanak, +41 79 687 6056, e-mail Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

UNFPA New York: Christian Delsol, +1 212 297 5032 or +1 917 402 3584, e-mail Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

UNIFEM: Nanette Braun, +1 212 906 6829, e-mail Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Dev TV and for B-roll: Eva M. Triano,  +41 22 909 12 40 or +41 76 344 28 89, e-mail Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Das vollständige Programm der Filmreihe finden Sie unter:

http://www.bbcworld.com/Pages/ProgrammeMultiFeature.aspx?id=185

Weiterführende Links:

Praktikant/-in für Bonner UNRIC-Büro gesucht

UNRIC bietet im Bonner Büro ein 8- bis 12-wöchiges Praktikum ab März 2018 an.
Bewerber/-innen sollten sich noch im Studium befinden, oder vor kurzem ihr Studium beendet haben und erste Erfahrungen in der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit oder im Journalismus besitzen.
Sehr gute Englisch- und Deutschkenntnisse sind Voraussetzung. Das Praktikum ist unbezahlt.
Bitte senden Sie Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen an:
deutschland@unric.org

UNRIC Verbindungsbüro in Deutschland, Bonn
Tel.: +49 (0)228 / 815-2773 / 2774
Fax: +49 (0)228 / 815-2777

UN Card 2016 DE 250px front