Montag, 20 November 2017
UNRIC logo - Deutsch
                

UNO-Generalsekretär Ban Ki-moon: Erklärung zum Internationalen Tag für den Erhalt der Ozonschicht

UNRIC/ 257

UNO-Generalsekretär Ban Ki-moon:

Erklärung zum Internationalen Tag für den Erhalt der Ozonschicht

16. September 2008


BONN, 12. September 2008 (UNO-Informationszentrum) − Unruhige Märkte, wirtschaftlicher Abschwung und eine mögliche Rezession haben in der Vergangenheit immer dazu geführt, dass weniger für den Umweltschutz getan wurde. In solchen Zeiten wurde der Schutz der Erde immer als Luxus angesehen und als Belastung für die Wirtschaft und Entwicklung. Aber der beispiellose Schutz der Ozonschicht, den wir heute feiern, zeigt, dass es sich bei dieser Denkweise lediglich um einen Irrtum handelt.

Entschlossenes, länderübergreifendes Handeln bei Umweltgefahren und –herausforderungen kann weit reichende gesundheitliche, soziale und wirtschaftliche Vorteile bringen. Das Montrealer Protokoll über Stoffe, die zum Abbau der Ozonschicht führen, hilft auch, den Klimawandel zu bekämpfen. Viele Chemikalien, die durch dieses Protokoll kontrolliert werden, tragen auch zur globalen Erderwärmung bei. Das Protokoll bietet zwei Vorteile auf einmal: Zum einen wurden Fluorchlorkohlenwasserstoffe (FCKW), die früher zum Beispiel für Kühlschränke verwendet wurden, vom Markt genommen. Zum anderen sind wir dabei, auch teilhalogenierte Fluorchlorkohlenwasserstoffe (H-FCKW) allmählich nicht mehr zu nutzen. Ich hoffe, dass die Regierungen auf solche Erfolge achten und viele Umweltprobleme angehen – nicht nur in guten Zeiten. Dazu gehört auch, natürliche Synergien der verschiedenen zwischenstaatlichen Umweltabkommen zu nutzen.

 


Nächstes Jahr werden die Regierungen in Kopenhagen zu einem wichtigen Treffen des Rahmenübereinkommens der Vereinten Nationen über Klimaänderungen (UNFCCC) zusammenkommen. Wir müssen uns zum Ziel setzen, ein entscheidendes neues Übereinkommen zu schaffen, das die Welt dazu bringt, die Treibhausgaskonzentration in der Atmosphäre zu stabilisieren. Die schwächsten Länder müssen außerdem die notwendige Finanzierung erhalten, damit sie sich auf die Auswirkungen des Klimawandels vorbereiten können. Solch ein Übereinkommen wäre nicht nur ein großer Fortschritt bei einer der größten Herausforderungen unserer Zeit. Es würde auch dazu beitragen, städtische Luftverschmutzung, Waldsterben, den Verlust der biologischen Vielfalt und andere Gefahren zu bewältigen.

Nach jahrzehntelangen chemischen Angriffen kann es noch weitere 50 Jahre dauern, bis die Ozonschicht wieder vollständig hergestellt ist. Das Montrealer Protokoll hat uns gezeigt, dass es sehr lange dauern kann, die Umwelt wieder herzustellen, wenn sie erst einmal zu sehr zerstört worden ist. Das Protokolls hat gezeigt, dass wir viele der Herausforderungen gleichzeitig angehen, wenn wir an einer arbeiten. Andauernder Fortschritt und ein möglicher Durchbruch in Kopenhagen und anderen Foren würden einen wesentlichen Beitrag zu den Millenniums-Entwicklungszielen leisten. Lassen Sie uns an diesem Internationalen Tag versprechen, dass wir mehr dieser facettenreichen Gelegenheiten nutzen wollen und alles dafür tun, um heute die "grüne Wirtschaft" von morgen zu gestalten.

Praktikant/-in für Bonner UNRIC-Büro gesucht

UNRIC bietet im Bonner Büro ein 8- bis 12-wöchiges Praktikum ab März 2018 an.
Bewerber/-innen sollten sich noch im Studium befinden, oder vor kurzem ihr Studium beendet haben und erste Erfahrungen in der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit oder im Journalismus besitzen.
Sehr gute Englisch- und Deutschkenntnisse sind Voraussetzung. Das Praktikum ist unbezahlt.
Bitte senden Sie Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen an:
[email protected]

UNRIC Verbindungsbüro in Deutschland, Bonn
Tel.: +49 (0)228 / 815-2773 / 2774
Fax: +49 (0)228 / 815-2777

UN Card 2016 DE 250px front