Freitag, 24 November 2017
UNRIC logo - Deutsch
                

Generalsekretär Kofi A. Annan: "Besser Behandlungsmöglichkeiten für Drogenabhängige haben viele positive Effekte"

RUNIC/15

Erklärung zum Internationalen Tag gegen Drogenmissbrauch und illegalen Drogenhandel, 26. Juni 2004

NEW YORK, 25. Juni – Eine der schlimmsten Fehleinschätzungen beim Thema Drogenmissbrauch ist, dass es sich um ein dauerhaftes Problem handelt. In Wahrheit gibt es Hilfe und entsprechende Therapien, die wirksam sind. Das Motto des diesjährigen Internationalen Tags gegen Drogenmissbrauch und illegalen Drogenhandel lautet: “Drogen – Es gibt erfolgreiche Behandlungen”. Damit soll gegen diese Fehleinschätzung angegangen werden.

Millionen Menschen sind direkt betroffen – diejenigen, die abhängig sind ebenso wie ihre Familien. Das Leben und die Gesundheit von Abhängigen sind gefährdet, sie sind häufig arbeitslos oder haben ihre Ausbildung abgebrochen und keinen Kontakt mehr zu Verwandten. Drogenabhängige, ihre Familien und Freunde müssen wissen, dass es einen Ausweg gibt und viele Arten der Hilfe gibt.

Inzwischen verstehen wir die Mechanismen der Abhängigkeit besser. Wir wissen, dass sie chronisch ist und es Rückfälle geben kann. Wir wissen, dass den Abhängigen geholfen werden kann, ihre körperlichen und psychischen Probleme bekämpft, ihre Beziehungen zur Familie verbessert und ihre Ausbildung gefördert werden können. Wir wissen auch, dass der Kampf gegen Drogenmissbrauch dabei helfen kann, die Kriminalitätsrate und das HIV/Aids Risiko zu senken.

Die Verantwortlichen in der Politik müssen daran denken, dass die Behandlung von Süchtigen eine kostengünstigere Art ist, nicht nur die gesundheitlichen und sozialen Folgen des Missbrauchs anzugehen, sondern auch die Folgekosten für medizinische Versorgung sowie das Sozial- und Justizsystem zu senken. Das UNO-Büro für Drogenkontrolle und Verbrechensbekämpfung gibt hierzu zahlreiche Hinweise auf seiner Website www.unodc.org und informiert detailliert über die Behandlungsmöglichkeiten für Drogenabhängige. Wenn diese Maßnahmen erfolgreich sind, dann profitieren wir alle davon.

Praktikant/-in für Bonner UNRIC-Büro gesucht

UNRIC bietet im Bonner Büro ein 8- bis 12-wöchiges Praktikum ab Mai 2018 an.
Bewerber/-innen sollten sich noch im Studium befinden, oder vor kurzem ihr Studium beendet haben und erste Erfahrungen in der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit oder im Journalismus besitzen.
Sehr gute Englisch- und Deutschkenntnisse sind Voraussetzung. Das Praktikum ist unbezahlt.
Bitte senden Sie Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen an:
deutschland@unric.org

UNRIC Verbindungsbüro in Deutschland, Bonn
Tel.: +49 (0)228 / 815-2773 / 2774
Fax: +49 (0)228 / 815-2777

UN Card 2016 DE 250px front