Sonntag, 19 November 2017
UNRIC logo - Deutsch
                

UNO-Generalsekretär Ban Ki-moon: „Krankenhäuser müssen katastrophensicher sein“

UNRIC/280

 UNO-Generalsekretär Ban Ki-moon:

„Krankenhäuser müssen katastrophensicher sein“

Erklärung zum Weltgesundheitstag am 7. April 2009

BONN, 1. April (UNO-Informationszentrum) Im Katastrophenfall ist eine gut vorbereitete, funktionierende medizinische Versorgung unentbehrlich. Fluten, Erdbeben und andere Naturkatastrophen fordern im schlimmsten Fall viele Menschenleben. Ausbrüche von Infektionskrankheiten und von Menschen verursachte Katastrophen können genauso tödlich für Menschen sein. Dazu gehören Strahlenunfälle ebenso wie Umweltverschmutzung durch Chemikalien. Krankhäuser und andere medizinische Einrichtungen müssen schnell und effizient darauf reagieren können. Sie sollten einen sicheren Zufluchtsort bieten und nicht selbst zum Katastrophengebiet werden.

Wenn in einem Erdbeben ein Krankenhaus einstürzt und Patienten und Mitarbeiter unter sich begräbt, kostet das viele Menschenleben. Wenn sich eine Infektionskrankheit ausbreitet, weil ein Krankenhaus schlecht belüftet oder konstruiert ist, oder weil das medizinische Personal schlecht ausgebildet ist, lassen wir Menschen in ihren schwächsten Momenten im Stich.  

Der Kampagnen-Slogan des Weltgesundheitstages 2009 soll auf diese einfachen, aber wichtigen Prinzipien aufmerksam machen: “Leben retten. Vorbereitung von Krankenhäusern auf Krisensituationen“. Es ist ein weltweiter Aufruf an alle Länder, ihre Gesundheitssysteme auf Notfälle vorzubereiten.

Um unser Ziel zu erreichen, müssen die verschiedenen UNO-Institutionen und ihre internationalen Partner unbedingt zusammenarbeiten. Die weltweite Initiative zur Katastrophenvorsorge 2008-2009 bündelt Bemühungen der Weltgesundheitsorganisation, der Internationalen Strategie zur Katastrophenvorsorge (UNISDR) und der Weltbank, um medizinische Einrichtungen besser vor Wirbelstürmen, Erdbeben und anderen Risiken zu schützen.

Wir können die Gesundheit der Menschen bewahren, indem wir medizinische Einrichtungen planen und bauen, die vor Naturkatastrophen sicher sind. Wir müssen außerdem sicherstellen, dass sie in Konflikten nicht selbst zum Angriffsziel werden. Medizinisches Personal muss gut ausgebildet werden, um in Notfällen sicher zu arbeiten. Sanitäter können nur dann Leben retten, wenn sie selbst nicht zum Opfer werden. Sobald die schlimmste Gefahr vorüber ist, müssen wir die Versorgung mit den Gesundheitsdiensten sicherstellen, auf die sich eine Gemeinschaft verlässt. Dazu gehören regelmäßige Impfungen, Dialyse und Geburtshilfe.

Wir können nicht alle Katastrophen verhindern. Aber wir können gemeinsam dazu beitragen, dass Krankenhäuser und andere medizinische Einrichtungen darauf vorbereitet sind und im Notfall Leben retten können.

* * * * *

Weitere Informationen zum Weltgesundheitstag 2009:

WHO Europa (Deutsch): http://www.euro.who.int/whd09/Home?language=German

WHO International (Englisch): http://www.who.int/world-health-day/2009/en/index.html

Praktikant/-in für Bonner UNRIC-Büro gesucht

UNRIC bietet im Bonner Büro ein 8- bis 12-wöchiges Praktikum ab März 2018 an.
Bewerber/-innen sollten sich noch im Studium befinden, oder vor kurzem ihr Studium beendet haben und erste Erfahrungen in der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit oder im Journalismus besitzen.
Sehr gute Englisch- und Deutschkenntnisse sind Voraussetzung. Das Praktikum ist unbezahlt.
Bitte senden Sie Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen an:
[email protected]

UNRIC Verbindungsbüro in Deutschland, Bonn
Tel.: +49 (0)228 / 815-2773 / 2774
Fax: +49 (0)228 / 815-2777

UN Card 2016 DE 250px front