Dienstag, 21 November 2017
UNRIC logo - Deutsch
                

Generalsekretär Kofi A. Annan: Junge Flüchtlinge benötigen unsere besondere Hilfe

UNIC/587

Erklärung zum Weltflüchtlingstag, 20. Juni 2003

NEW YORK, 17. Juni - Das Leben von Flüchtlingen, egal welchen Alters, ist niemals leicht. Aber aus vielen Gründen ist der Gang ins Exil besonders hart für junge Menschen. Zusätzlich zu den regulären emotionalen Belastungen, die mit Erwachsenwerden verbunden sind, werden junge Flüchtlinge oft mit den Qualen des Krieges, Gewalt, Verlust, sexuellem Missbrauch sowie mit Zwangswehrdienst konfrontiert.

Dieser dritte Weltflüchtlingstag ist Millionen jungen Leuten gewidmet, deren Zukunft durch Krieg, Hass sowie Exil gefährdet wird. In einem Alter in dem sie von den grenzenlosen Möglichkeiten des Lebens träumen und ihre Fähigkeiten als Vorbereitung auf das Erwachsensein aufbauen sollten. Stattdessen sind sie gefangen in der rauen Wirklichkeit der Armut, betroffen von Vertreibung und verdammt zu einem Leben, das oft hoffnungslos erscheint.

Viele junge Flüchtlinge haben außerdem den Schutz durch ihre Familien verloren. Dadurch werden sie besonders verwundbar gegenüber den verschiedenen Formen des Missbrauchs. In manchen Teilen der Welt werden Jungen, nicht älter als 15, zwangsweise rekrutiert, um die Konflikte anderer auszutragen. Oft aus Gründen, die sie nicht verstehen können. Sie gehören zu den mehr als 300.000 jungen Leuten im Alter zwischen 15 und 17, die in einigen der brutalste Kriegen weltweit kämpfen. Selbst wenn sie dem Tod oder Verletzungen entfliehen können, sind die ein Leben lang durch die Brutalität dieser Erfahrung traumatisiert. Während Jungen oft als Kanonenfutter enden, werden junge weibliche Flüchtlinge oft missbraucht - besonders in Gegenden, in denen sie soziale Stellung der Frauen und Mädchen schwach ist.

Junge Flüchtlinge brauchen unsere besondere Hilfe. Vieles wurde bereits durch das Amt des Hohen Flüchtlingskommissars der Vereinten Nationen und anderen Organisationen erreicht, um ihr Leben besser, sicherer und bedeutsamer zu machen. Aber auch wenn humanitäre Einsätze helfen können, die harte Lage der jungen Flüchtlinge zu lindern, können sie niemals ein Ersatz sein für die tatsächlichen Lösungen der Probleme. Lassen Sie uns deshalb am Weltflüchtlingstag erneut zu unserem Engagement bekennen, zukünftige Generationen vor einem Aufwachsen ohne Hoffnung zu bewahren.

Praktikant/-in für Bonner UNRIC-Büro gesucht

UNRIC bietet im Bonner Büro ein 8- bis 12-wöchiges Praktikum ab März 2018 an.
Bewerber/-innen sollten sich noch im Studium befinden, oder vor kurzem ihr Studium beendet haben und erste Erfahrungen in der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit oder im Journalismus besitzen.
Sehr gute Englisch- und Deutschkenntnisse sind Voraussetzung. Das Praktikum ist unbezahlt.
Bitte senden Sie Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen an:
[email protected]

UNRIC Verbindungsbüro in Deutschland, Bonn
Tel.: +49 (0)228 / 815-2773 / 2774
Fax: +49 (0)228 / 815-2777

UN Card 2016 DE 250px front