Montag, 20 November 2017
UNRIC logo - Deutsch
                

UNO-Generalsekretär Ban Ki-moon: „Heroinmissbrauch nimmt in einigen Teilen der Welt seuchenartige Ausmaße an“

 UNRIC/327

UNO-Generalsekretär Ban Ki-moon:
 
„Heroinmissbrauch nimmt in einigen Teilen der Welt seuchenartige Ausmaße an“
 
Erklärung zum Internationalen Tag gegen Drogenmissbrauch, 26. Juni 2010


BONN, 21. Juni 2010 (UNO-Informationszentrum) – In Vorbereitung auf den UNO-Sondergipfel zu den Millenniums-Entwicklungszielen im September müssen wir zur Kenntnis nehmen, dass Drogenmissbrauch und illegaler Drogenhandel große Hindernisse für die Entwicklung sind.
 
Drogenmissbrauch birgt erhebliche Gesundheitsrisiken. Das Spritzen von Drogen ist einer der Hauptgründe für die Verbreitung von HIV. In einigen Teilen der Welt haben Heroinmissbrauch und HIV seuchenartige Ausmaße angenommen. Drogenkontrolle – inklusive Prävention und Maßnahmen zur Bekämpfung der negativen Effekte von Drogenmissbrauch – ist daher ein wichtiger Bestandteil des Kampfs gegen HIV/AIDS.
 
Drogen sind auch eine Bedrohung für die Umwelt. Der Anbau der Kokapflanzen zerstört weite Teile des Regenwaldes in den Anden und Nationalparks – den Lungen unseres Planeten.
 
Der illegale Drogenhandel untergräbt auch Regierungsführung, Institutionen und den gesellschaftlichen Zusammenhalt. Drogenhändler suchen sich typischerweise Routen und Gebiete aus, in denen die Rechtstaatlichkeit schwach ausgeprägt ist. Im Gegenzug erhöht drogenbedingte Kriminalität Instabilität und Armut.
 
Um diesen Teufelskreis zu durchbrechen, ist es besonders wichtig, Entwicklung in Drogenanbaugebieten zu fördern. Unsere Arbeit für die Millenniumsentwicklungsziele (MDGs) und den Kampf gegen Drogen müssen Hand in Hand gehen.
 
Alarmierende Trends in Teilen Westafrikas und Zentralamerikas zeigen auf, wie Drogenhandel die Sicherheit und sogar Souveränität von Staaten bedrohen kann. Die Vereinten Nationen verstärken daher die Anstrengungen in Friedensmissionen in den Bereichen Recht und Kriminalitätsbekämpfung.
 
Ich appelliere an alle Staaten, dem Übereinkommen der Vereinten Nationen gegen die grenzüberschreitende organisierte Kriminalität beizutreten. Lassen Sie uns an diesem Internationalen Tag gegen Drogenmissbrauch und Drogenhandel den Willen unserer Gesellschaften und der Familie der Nationen bekräftigen, diese gemeinsame Verantwortung zu tragen.

 

Praktikant/-in für Bonner UNRIC-Büro gesucht

UNRIC bietet im Bonner Büro ein 8- bis 12-wöchiges Praktikum ab März 2018 an.
Bewerber/-innen sollten sich noch im Studium befinden, oder vor kurzem ihr Studium beendet haben und erste Erfahrungen in der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit oder im Journalismus besitzen.
Sehr gute Englisch- und Deutschkenntnisse sind Voraussetzung. Das Praktikum ist unbezahlt.
Bitte senden Sie Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen an:
[email protected]

UNRIC Verbindungsbüro in Deutschland, Bonn
Tel.: +49 (0)228 / 815-2773 / 2774
Fax: +49 (0)228 / 815-2777

UN Card 2016 DE 250px front