Freitag, 24 November 2017
UNRIC logo - Deutsch
                

UNO-Generalsekretär Kofi Annan: „Wüstenbildung ist eine der schwerwiegensten Bedrohungen für die Menschheit“

UNRIC/137

Erklärung zum Welttag für die Bekämpfung von Wüstenbildung und Dürre, 17. Juni 2006

VEREINTE NATIONEN/NEW YORK, 12. Juni 2006 – Wüstenbildung – der Verlust der biologischen Bodenproduktivität in ariden, semi-ariden und trockenen subhumiden Gebieten – ist eine der schwerwiegensten Bedrohungen für die Menschheit. Dieses globale Problem betrifft ein Fünftel der Weltbevölkerung in mehr als 100 Ländern mit weitreichenden Konsequenzen. Es ist teilweise durch Armut verursacht und verstärkt noch weiter die Armutspirale. Zusammen mit anderen Problemen, führt sie zur Vertreibung von verarmten ländlichen Gebieten in die Städte, die häufig nicht dazu in der Lage sind, den Neuankömmlingen Wohnung und Arbeit zu geben. Wenn wir nichts unternehmen, werden laut aktuellen Trends bis zum Jahr 2020 schätzungsweise 60 Millionen Menschen aus den von Desertifikation betroffenen Gebieten Afrikas südlich der Sahara nach Nordafrika und Europa flüchten. Weltweit sind 135 Millionen Menschen davon bedroht, entwurzelt zu werden.

Gleichzeitig ist es dringend nötig, die Wüsten selbst zu schützen. Wüsten sind wichtige Ökosysteme. Sie sind auch Heimat einiger der weltweit ältesten und kulturell reichsten Zivilisationen, die sich über tausende Kilometer vom legendären fruchtbaren Halbmond Mesopotamiens bis über die Seidenstraße und den ariden Ökosystemen Lateinamerikas erstrecken. Das Thema des diesjährigen Welttages „Die Schönheit der Wüsten – die Herausforderung durch die Wüstenbildung“ feiert dieses einzigartige aber fragile Erbe und macht auf die Notwendigkeit aufmerksam, dieses zu schützen.

Der diesjährige Welttag fällt in das Internationale Jahr der Wüsten und Wüstenbildung, in dem sich auch das Inkrafttreten des Übereinkommens der Vereinten Nationen zur Bekämpfung der Wüstenbildung zum zehnten Mal jährt. Dieses Übereinkommen spielt eine wichtige Rolle bei der Beseitigung der Armut sowie beim Erreichen einer nachhaltigen Entwicklung und der Millenniums-Entwicklungsziele. Lassen Sie uns an diesem Welttag beschliessen, die Umsetzung des Übereinkommens zu beschleunigen und an besser abgestimmten Bemühungen zu arbeiten, um die Probleme der Bodenzerstörung und der Wüstenbildung anzugehen.

Praktikant/-in für Bonner UNRIC-Büro gesucht

UNRIC bietet im Bonner Büro ein 8- bis 12-wöchiges Praktikum ab Mai 2018 an.
Bewerber/-innen sollten sich noch im Studium befinden, oder vor kurzem ihr Studium beendet haben und erste Erfahrungen in der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit oder im Journalismus besitzen.
Sehr gute Englisch- und Deutschkenntnisse sind Voraussetzung. Das Praktikum ist unbezahlt.
Bitte senden Sie Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen an:
[email protected]

UNRIC Verbindungsbüro in Deutschland, Bonn
Tel.: +49 (0)228 / 815-2773 / 2774
Fax: +49 (0)228 / 815-2777

UN Card 2016 DE 250px front