Montag, 20 November 2017
UNRIC logo - Deutsch
                

UNO-Generalsekretär Kofi A. Annan: Vorbeugung ist oberste Priorität

UNIC/538

Erklärung zum internationalen Tag der Katastrophenvorbeugung, 9. Oktober 2002

NEW YORK, 9. Oktober 2002 - 1989 hat die Generalversammlung der Vereinten Nationen das Jahrzehnt von 1990 bis 1999 zur Dekade der Katastrophenvorbeugung ausgerufen und beschlossen, während dieser Dekade jeweils den zweiten Mittwoch im Oktober als Internationalen Tag der Katastrophenvorbeugung zu begehen. Zu diesem Anlass hat UNO-Generalsekretär Kofi Annan folgende Erklärung veröffentlicht:

Der diesjährige Internationale Tag zur Katastrophenvorbeugung steht unter dem Motto „Katastrophenvorbeugung für eine nachhaltige Entwicklung der Berge“ und ist damit eng mit dem Internationalen Jahr der Berge verbunden.

Keine Gemeinschaft ist vor der Gefahr von Naturkatastrophen gefeit. In Gebirgsregionen sind die Menschen besonders gefährdet. Sie sind dort einem extremen Klima, heftigen Regenfällen, Schneefall, Erdrutsch und Lawinen ausgesetzt. Oft zwingt die Armut die Menschen, ihre Häuser in gefährdeten Gebieten zu bauen, der demographische Druck hat sie dazu gebracht, sich in der Nähe von Vulkanen und erdbebengefährdeten Zonen niederzulassen. Schlechte Landschaftsplanung, Missmanagement im Umweltbereich, fehlende Regulierungen und zahlreiche Aktivitäten des Menschen erhöhen das Risiko von Katastrophen und verschlimmern ihre Folgen.

Jede Gesellschaft ist von Naturkatastrophen bedroht. Aber gerade wegen der besonders gefährdeten Menschen müssen wir uns dieser Herausforderung noch besser stellen. Frühwarnsysteme und Maßnahmen zur Vorbeugung können die Zahl der Menschen, die ihr Leben bei Katastrophen verlieren, beträchtlich reduzieren. Neue Instrumente zur Planung und Prognose können dazu beitragen, die Folgen der Verwüstung durch regelmäßige Überschwemmungen zu mildern.

Eine nachhaltige Entwicklung in Gebirgsregionen und anderen Gebieten aber braucht mehr „vorbeugende“ Investitionen. Wenn wir die Internationalen Strategie zur Katastrophenreduzierung umsetzen und eine Welt mit stabilen Gemeinschaften und Nationen schaffen wollen, dann muss Vorbeugung unsere oberste Priorität sein.

Praktikant/-in für Bonner UNRIC-Büro gesucht

UNRIC bietet im Bonner Büro ein 8- bis 12-wöchiges Praktikum ab März 2018 an.
Bewerber/-innen sollten sich noch im Studium befinden, oder vor kurzem ihr Studium beendet haben und erste Erfahrungen in der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit oder im Journalismus besitzen.
Sehr gute Englisch- und Deutschkenntnisse sind Voraussetzung. Das Praktikum ist unbezahlt.
Bitte senden Sie Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen an:
[email protected]

UNRIC Verbindungsbüro in Deutschland, Bonn
Tel.: +49 (0)228 / 815-2773 / 2774
Fax: +49 (0)228 / 815-2777

UN Card 2016 DE 250px front