Samstag, 25 November 2017
UNRIC logo - Deutsch
                

Generalsekretär Kofi Annan: Montrealer Protokoll muss von allen Ländern umfassend und dauerhaft befolgt werden

UNIC/289

Erklärung zum Internationalen Tag der Erhaltung der Ozonschicht, 16. September 2000

NEW YORK, 16. September 2000 – Zum Internationalen Tag der Erhaltung der Ozonschicht hat Generalsekretär Kofi Annan folgende Erklärung veröffentlicht:

Die Förderung besserer Lebensbedingungen für alle Menschen ist einer der Werte, auf denen die Vereinten Nationen aufgebaut wurden. Beim Übergang ins 21. Jahrhundert wird immer deutlicher, dass wir die Natur und ihre Ressourcen, die unser Überleben auf der Erde sichern, schützen müssen, wenn wir die Lebensbedingungen verbessern wollen. Wenn wir zulassen, dass die Umweltzerstörung weitergeht, hinterlassen wir unseren Kindern eine trostlose und gefährliche Zukunft.

Der heutige Tag bietet uns eine Gelegenheit, weltweite Aufmerksamkeit und globales Handeln auf die Erhaltung der Ozonschicht zu lenken. Dieses natürliche und beschützende Geschenk der Erde filtert die, für Menschen, Tiere und Pflanzen schädlichen, ultravioletten Strahlen der Sonne. Es ist für die Menschen überlebenswichtig, dass diese Barriere zwischen Sonne und Erde erhalten bleibt.

Auf einer Konferenz der Unterzeichnerstaaten des Montrealer Protokolls über Stoffe, die zu einem Abbau der Ozonschicht führen, wurde im Dezember 1999 die Deklaration von Peking verabschiedet. Damit haben 175 Regierungen, internationale Organisationen, Industriebetriebe und andere relevante Gruppen ihre Verpflichtung erneuert, Produktion und Verwendung von Chemikalien, die die Ozonschicht unserer Stratosphäre zerstören, auslaufen zu lassen. Von Anbeginn an war dieses Abkommen erfolgreich und viele Länder haben beeindruckende Fortschritte dabei gemacht, die Verwendung ozonzerstörender Substanzen zu stoppen. Wäre das Protokoll nicht so streng befolgt worden, wäre der Anteilhätt ozonschädigender Stoffe heute fünfmal höher. Der Erfolg des Protokolls von Montreal zeigt deutlich, was erreicht werden kann, wenn Nationen und internationale Organisationen kooperieren und zusammenarbeiten, um ein gemeinsames Ziel zu erreichen.

Wir können es uns aber nicht leisten, uns selbstgefällig zurückzulehnen. Der bemerkenswerte Fortschritt muss so lange weitergehen bis wir absolute Gewissheit haben, dass die Ozonschicht geschützt bleibt. Die Aufmerksamkeit muss sich nun von den Industrieländern, die angefangen haben, die Produktion von Fluorchlorkohlenwasserstoffen (FCKW) zu verringern, auf die Entwicklungsländer verlagern, die den Ausstoß von FCKW-Emissionen - so verlangt es das Protokoll von Montreal - bis zum Jahr 2010 auf Null zurückfahren müssen. Nur wenn sowohl Industrieländer als auch Entwicklungsländer das Protokoll umfassend und dauerhaft befolgen, wird sich die Ozonschicht wieder völlig erholen können.

Ich begrüße das diesjährige Thema des Internationalen Tags für die Erhaltung der Ozonschicht, „Rettet unseren Himmel: Schütze Dich selbst; Schütze die Ozonschicht.“ Es erinnert uns daran, dass die Zukunft unseres Planeten und der Menschheit in unseren Händen liegt. Ich rufe die Regierungen, die Industrie, Organisationen und Bürger auf der ganzen Welt dazu auf, die Ziele des Internationalen Tags für die Erhaltung der Ozonschicht durch die Förderung von Aktivitäten, die das öffentliche und das politische Bewusstsein über dieses Thema erhöhen, zu unterstützen. Durch Bildungsmaßnahmen, durch eine Zusammenarbeit der Öffentlichkeit und durch die Zusicherung, nur noch ozonfreundliche Chemikalien und Produkte zu benutzen, können wir viel dazu beitragen, die Gesundheit unserer Erde und unsere eigene Gesundheit zu schützen und einen höheren Lebensstandard für die zukünftigen Generationen auf diesem Planeten zu schaffen.

Praktikant/-in für Bonner UNRIC-Büro gesucht

UNRIC bietet im Bonner Büro ein 8- bis 12-wöchiges Praktikum ab Mai 2018 an.
Bewerber/-innen sollten sich noch im Studium befinden, oder vor kurzem ihr Studium beendet haben und erste Erfahrungen in der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit oder im Journalismus besitzen.
Sehr gute Englisch- und Deutschkenntnisse sind Voraussetzung. Das Praktikum ist unbezahlt.
Bitte senden Sie Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen an:
[email protected]

UNRIC Verbindungsbüro in Deutschland, Bonn
Tel.: +49 (0)228 / 815-2773 / 2774
Fax: +49 (0)228 / 815-2777

UN Card 2016 DE 250px front