Dienstag, 21 November 2017
UNRIC logo - Deutsch
                

Die Millenniums-Generalversammlung und der Millenniums-Gipfel der Vereinten Nationen

UNIC/244

“Die Millenniums-Generalversammlung bietet den führenden Staatsmännern der Welt zur rechten Zeit die Gelegenheit, über ihre drängenden Alltagssorgen hinauszublicken und darüber nachzudenken, welche Art von Vereinten Nationen sie sich für das nächste Jahrhundert vorstellen können und unterstützen wollen.“

Kofi Annan,
Generalsekretär der Vereinten Nationen

 

Sechs Milliarden Menschen. Rasche Globalisierung. Hartnäckige Konflikte. Völkermord und ethnische Säuberungen. Kampf gegen Armut und AIDS. Eindämmung des Klimawandels. Wenn die Menschheit über die Herausforderungen nachdenkt, denen wir bei diesem Jahrtausendwechsel gegenüberstehen, ist dies auch eine Chance, uns Gedanken über die einzige globale Organisation zu machen, die uns zur Verfügung steht: die Vereinten Nationen.

Um darüber nachzudenken, wie die Rolle der Weltorganisation bei der Bewältigung der Herausforderungen des 21. Jahrhunderts gestärkt werden kann, hat die Generalversammlung der Vereinten Nationen beschlossen, ihre 55. Tagung, die am 5. September 2000 beginnen wird, zur Millenniums-Generalversammlung der Vereinten Nationen zu erklären und einen Millenniums-Gipfel abzuhalten.

Der Gipfel wird das wahrscheinlich größte Zusammentreffen von Staats- und Regierungschefs in der Geschichte überhaupt. Er wird den 188 Mitgliedstaaten der Vereinten Nationen die historische Gelegenheit bieten, die Herausforderungen des neuen Jahrhunderts anzugehen. Der Gipfel wird vom 6. bis 8. September 2000 im Hauptquartier der Vereinten Nationen in New York stattfinden. Generalsekretär Kofi Annan hält es für besonders wichtig, dass die Mitgliedstaaten auf dem Millenniums-Gipfel die Möglichkeit erhalten, sich moralisch erneut auf die Prinzipien der Charta der Vereinten Nationen zu verpflichten und der internationalen Zusammenarbeit neue politische Dynamik zu verleihen.

Auf dem Gipfel werden die Staats- und Regierungschefs offizielle Erklärungen abgeben und sich bei verschiedenen Treffen am runden Tisch an den Diskussionen zu beteiligen.

Der Jahrhundertwechsel ist “ein einzigartiger und symbolisch zwingender Moment, um eine überzeugende Vision von den Vereinten Nationen in der neuen ära zu entwerfen und zu bekräftigen“, erklärte die Generalversammlung, als sie im Dezember 1998 nach einer Empfehlung des Generalsekretärs beschloss, die Millenniums-Veranstaltungen durchzuführen.

Regionale Anhörungen

Zur Vorbereitung der Millenniums-Generalversammlung und des Millenniums-Gipfels wurden fünf regionale Anhörungen durchgeführt. Sie sollten innovative Vorschläge von der Zivilgesellschaft und der politischen Führung darüber einholen, wie man die Vereinten Nationen am besten stärken kann, um den bevorstehenden Herausforderungen gewachsen zu sein.

In Zusammenarbeit mit den Regionalkommissionen der Vereinten Nationen fanden diese Anhörungen in Beirut, Libanon (für Westasien); in Addis Abeba, äthiopien (für Afrika); in Genf, Schweiz (für Europa); in Santiago, Chile (für Lateinamerika und die Karibik); und in Tokio, Japan (für Asien und den pazifischen Raum) statt. Berichte über die Anhörungen sind online unter der Adresse: www.un.org/millennium abrufbar.

Der Millenniums-Bericht des Generalsekretärs

Ebenfalls zur Vorbereitung des Millenniums-Gipfels wird der Generalsekretär der Vereinten Nationen, Kofi Annan, in einem Bericht eine bedeutende Erklärung zu seiner Vision von der Weltorganisation vorlegen. Unter der überschrift “Wir, die Völker: Die Rolle der Vereinten Nationen im 21. Jahrhundert“, skizziert der Bericht ein praxisnahes Zukunftsbild von den Vereinten Nationen in einer globalisierten Welt, die sich in den 55 Jahren seit der Gründung der UNO dramatisch verändert hat. Zu den zentralen Botschaften des Generalsekretärs zählt die Forderung, die Globalisierung umfassender zu machen und mehr Chancen für alle zu schaffen, statt Milliarden Menschen auszuschließen und in Armut zurückzulassen.

Beteiligung der Zivilgesellschaft

Um die Diskussion über die zukünftige Rolle der Weltorganisation zu erweitern, planen Organisationen der Zivilgesellschaft in Zusammenhang mit der Millenniums-Generalversammlung und dem Gipfel eine Reihe von Veranstaltungen. Die Nichtregierungsorganisationen werden vom 22. bis 26. Mai 2000 im Hauptquartier der Vereinten Nationen ein Millenniums-Forum abhalten. Das Forum geht auf einen Vorschlag von Generalsekretär Kofi Annan zurück und soll sich eng an die Themen der Millenniums-Generalversammlung und des Gipfels anlehnen. Die Interparlamentarische Union wird ein Gipfeltreffen der nationalen Parlamentspräsidenten organisieren, das vom 30. August bis 1. September 2000 ebenfalls im UNO-Hauptquartier stattfinden wird. Einen Veranstaltungskalender zum Millennium sowie relevante Internet-Verbindungen finden Sie auf der Millenniums-Webseite der Vereinten Nationen.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter der Adresse: www.un.org/millennium

Office for the Millennium Assembly
Room S-3275, United Nations
New York, NY 10017
Tel: (212) 963-0616
Fax: (212) 963-0616
E-mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Department of Public Information
Room S-955, United Nations
New York, NY 10017
Public queries: tel (212) 963-4475
Media queries: tel (212) 963-6870
NGO queries: tel (212) 963-8070
Fax: (212) 963-0536
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Praktikant/-in für Bonner UNRIC-Büro gesucht

UNRIC bietet im Bonner Büro ein 8- bis 12-wöchiges Praktikum ab März 2018 an.
Bewerber/-innen sollten sich noch im Studium befinden, oder vor kurzem ihr Studium beendet haben und erste Erfahrungen in der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit oder im Journalismus besitzen.
Sehr gute Englisch- und Deutschkenntnisse sind Voraussetzung. Das Praktikum ist unbezahlt.
Bitte senden Sie Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen an:
[email protected]

UNRIC Verbindungsbüro in Deutschland, Bonn
Tel.: +49 (0)228 / 815-2773 / 2774
Fax: +49 (0)228 / 815-2777

UN Card 2016 DE 250px front