Montag, 20 November 2017
UNRIC logo - Deutsch
                

Neue Verhandlungsrunde für die Rechte von Menschen mit Behinderungen

UNRIC/145

Übereinkommen der Vereinten Nationen für die Rechte von Menschen mit Behinderungen

VEREINTE NATIONEN/NEW YORK, 9. August 2006 – Eine neues Übereinkommen zum Schutz der Rechte von Menschen mit Behinderungen könnte verabschiedet werden, wenn die Delegierten die Verhandlungen vom 14. bis 25. August in New York wiederaufnehmen.

Das Übereinkommen der Vereinten Nationen für die Rechte von Menschen mit Behinderungen – das erste Menschenrechtsdokument des 21. Jahrhunderts – würde eine entscheidende Veränderung in der Art und Weise, wie mit den weltweit 650 Millionen Menschen mit Behinderungen umgegangen wird, bedeuten. Gegenwärtig ist die Diskriminierung von Menschen mit Behinderungen ein weit verbreitetes Phänomen – Schätzungen zu Folge gehen beispielsweise in Entwicklungsländern 90 Prozent der Kinder mit Behinderungen nicht zur Schule.

Menschen mit Behinderungen gehören zu den am stärksten benachteiligten Bevölkerungsgruppen und werden von einer ganzen Reihe technischer, rechtlicher und sozialer Barrieren davon abgehalten, ihr volles Potenzial zu verwirklichen. Dieses Übereinkommen jedoch könnte zur Verabschiedung neuer Gesetze führen, die die Wahrnehmung von Menschen mit Behinderung durch die Öffentlichkeit ändern könnten – und dies in allen Bereichen, angefangen bei Städteplanung und Bauwesen bis hin zu öffentlichen Verkehrsmitteln, Bildung, Arbeit und Freizeit.

“In nur ungefähr 45 Ländern gibt es Gesetze für Menschen mit Behinderungen”, sagt Thomas Schindlmayr von der Hauptabteilung Wirtschaftliche und Soziale Angelegenheiten der Vereinten Nationen. “Dies hat zur Folge, dass Menschen mit Behinderungen seltener als andere zur Schule gehen, eine Arbeitsstelle oder die Chance bekommen, ihre Träume und ihr Potenzial zu verwirklichen.”

Er fügte hinzu, dass die Verhandlungen über das Übereinkommen, die im Jahr 2002 begonnen wurden, bisher für internationale Maßstäbe relativ zügig vorangingen, was ein Beweis für die allgemein vorherrschende Überzeugung ist, dass es an der Zeit sei, sich mit diesem Thema auseinanderzusetzen.

Unterhändler sind der Meinung, dass eine Einigung auf den Wortlaut des Übereinkommens im Laufe der Verhandlungsrunde im August sehr wahrscheinlich ist, und erwarten, dass es von der UNO-Generalversammlung in der kommenden 61. Sitzungsperiode angenommen wird. Das Übereinkommen würde nach der Ratifikation einer Mindestanzahl an Staaten in Kraft treten.

In dem Übereinkommen verpflichten sich Staaten beispielsweise dazu, schrittweise eine barrierefreie Architektur bei Neubauten umzusetzen, den Zugang zu Bildung und Information zu fördern und zu verbessern und Maßnahmen gegen die Diskriminierung von Menschen mit Behinderungen einzuführen. Das Übereinkommen berücksichtigt, dass die Unterzeichnerstaaten eine gewisse Zeit benötigen werden, um die Bestimmungen des Übereinkommens vollständig umzusetzen.

Pressekontakt:
UN Department of Information, New York
Edoardo Bellando, Tel. +1 212 963-8275
Ellen McGuffie, Tel. +1 212 963-0499
Email: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.  

Praktikant/-in für Bonner UNRIC-Büro gesucht

UNRIC bietet im Bonner Büro ein 8- bis 12-wöchiges Praktikum ab März 2018 an.
Bewerber/-innen sollten sich noch im Studium befinden, oder vor kurzem ihr Studium beendet haben und erste Erfahrungen in der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit oder im Journalismus besitzen.
Sehr gute Englisch- und Deutschkenntnisse sind Voraussetzung. Das Praktikum ist unbezahlt.
Bitte senden Sie Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen an:
[email protected]

UNRIC Verbindungsbüro in Deutschland, Bonn
Tel.: +49 (0)228 / 815-2773 / 2774
Fax: +49 (0)228 / 815-2777

UN Card 2016 DE 250px front