Freitag, 24 November 2017
UNRIC logo - Deutsch
                

UNO-Generalsekretär Kofi Annan: „Es obliegt nunmehr uns, die Sache der Menschenwürde zu verteidigen“

UNRIC/104

Erklärung zum Internationalen Tag des Gedenkens an die Opfer des Holocaust, 27. Januar 2006

VEREINTE NATIONEN/NEW YORK, 24. Januar 2006 – Heute begehen die Vereinten Nationen erstmals einen Tag, der von nun an jährlich begangen werden wird: den Internationalen Tag des Gedenkens an die Opfer des Holocaust.

Die beispiellose Tragödie des Holocaust lässt sich nicht ungeschehen machen. Wir müssen ihrer gedenken, mit Scham und Entsetzen, solange die menschliche Erinnerung währt. Nur indem wir uns erinnern, können wir die Opfer gebührend ehren. Millionen unschuldiger Juden und Angehörige anderer Minderheiten wurden auf die barbarischste nur erdenkliche Weise ermordet. Wir dürfen diese Männer, Frauen und Kinder und ihre Todesqualen nie vergessen. Indem wir uns erinnern, mahnen wir diejenigen, die behaupten, der Holocaust sei nie geschehen oder werde übertrieben. Die Leugnung des Holocaust ist das Werk von Verblendeten. Wir müssen ihre falschen Behauptungen zurückweisen, gleichviel, wann, wo und von wem sie geäußert werden. Indem wir uns erinnern, treffen wir auch Vorsorge für die Zukunft. Die menschlichen Abgründe, die in den Todeslagern der Nazis erreicht wurden, nahmen ihre Anfänge mit Hass, Vorurteilen und Antisemitismus. Uns dieser Ursprünge bewusst zu sein, kann uns helfen, stets auf Warnzeichen zu achten. Der Holocaust rückt zeitlich in immer weitere Ferne und die Zahl der Überlebenden schrumpft. Es obliegt nunmehr uns, der heutigen Generation, die Fackel der Erinnerung weiter zu tragen und die Sache der Menschenwürde zu verteidigen.

Die Gründung der Vereinten Nationen erfolgte als Reaktion auf die Schrecken des Zweiten Weltkriegs. Dennoch ist die internationale Gemeinschaft massenhaften Greueltaten zu oft nicht entgegengetreten. In den letzten Jahren haben wir wichtige Schritte unternommen, um diesbezüglich Verbesserungen herbeizuführen, etwa mit der Schaffung des Internationalen Strafgerichtshofs und der Einigung über die kollektive Schutzverantwortung.

Dieser Internationale Gedenktag steht unter dem Thema „Erinnerung und Zukunft“. In diesem Geiste wollen wir uns verpflichten, noch größere Anstrengungen zu unternehmen, um Völkermord und Verbrechen gegen die Menschlichkeit zu verhüten.

Praktikant/-in für Bonner UNRIC-Büro gesucht

UNRIC bietet im Bonner Büro ein 8- bis 12-wöchiges Praktikum ab Mai 2018 an.
Bewerber/-innen sollten sich noch im Studium befinden, oder vor kurzem ihr Studium beendet haben und erste Erfahrungen in der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit oder im Journalismus besitzen.
Sehr gute Englisch- und Deutschkenntnisse sind Voraussetzung. Das Praktikum ist unbezahlt.
Bitte senden Sie Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen an:
[email protected]

UNRIC Verbindungsbüro in Deutschland, Bonn
Tel.: +49 (0)228 / 815-2773 / 2774
Fax: +49 (0)228 / 815-2777

UN Card 2016 DE 250px front