Freitag, 24 November 2017
UNRIC logo - Deutsch
                

UNO-Generalsekretär Kofi Annan: „Geschlechtsspezifische Gewalt schadet der ganzen Gesellschaft“

UNRIC/93

Erklärung zum Internationalen Tag für die Beseitigung der Gewalt gegen Frauen, 25. November 2005 

VEREINTE NATIONEN/NEW YORK, 23. November 2005 –  Gewalt gegen Frauen ist nach wie vor ein weltweites Problem. Es ist die scheußlichste Erscheinungsform von systematischer Diskriminierung und Ungleichheit, der Frauen weiterhin durch Gesetze und im täglichen Leben überall auf der Welt ausgesetzt sind. Sie tritt in jeder Region, jedem Land und jeder Kultur unabhängig von Einkommen, Klasse, Rasse oder Volkszugehörigkeit auf.

Geschlechtsspezifische Gewalt schadet der ganzen Gesellschaft. Sie kann Mädchen am Schulbesuch hindern und Frauen daran, eine produktive Beschäftigung aufzunehmen. Sie macht Frauen verwundbarer gegenüber erzwungenem und ungeschütztem Geschlechtsverkehr, der eine Schlüsselrolle bei der Ausbreitung von HIV/AIDS spielt. Sie fordert einen schwer wiegenden und anhaltenden Tribut von der ganzen Familie, insbesondere von der nächsten Generation. Aus diesem Grund werden die diesjährigen 16 Aktionstage gegen geschlechsspezifische Gewalt, die heute beginnen, von den Regierungen, den Institutionen der Vereinten Nationen und den Aktivisten aus der Zivilgeselschaft dazu genutzt, das Hauptaugenmerk auf die schädlichen Auswirkungen von Gewalt gegen Frauen auf das Wohlergehen der Welt als Ganzes zu richten.

Auf dem Weltgipfel im September haben die Staats- und Regierungschefs sich dazu verpflichtet, ihre Anstrengungen zur Beseitigung aller Formen der Gewalt gegen Frauen und Mädchen zu verdoppeln. Wir wissen, dass es notwendig ist, unsere Einstellung zu ändern, da immer noch weitverbreitet und tiefsitzend die Meinung vorherrscht, dass Gewalt gegen Frauen akzeptabel sei. Das bedeutet Führungsqualitäten zeigen, zum Beispiel, wenn es zu Gewalt gegen Frauen und Mädchen kommt, gibt es keinen Grund für Toleranz und keine zulässigen Entschuldigungen. Lassen Sie uns an diesem Internationalen Tag für die Beseitigung der Gewalt gegen Frauen dieser Aufgabe neu widmen.

Praktikant/-in für Bonner UNRIC-Büro gesucht

UNRIC bietet im Bonner Büro ein 8- bis 12-wöchiges Praktikum ab Mai 2018 an.
Bewerber/-innen sollten sich noch im Studium befinden, oder vor kurzem ihr Studium beendet haben und erste Erfahrungen in der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit oder im Journalismus besitzen.
Sehr gute Englisch- und Deutschkenntnisse sind Voraussetzung. Das Praktikum ist unbezahlt.
Bitte senden Sie Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen an:
deutschland@unric.org

UNRIC Verbindungsbüro in Deutschland, Bonn
Tel.: +49 (0)228 / 815-2773 / 2774
Fax: +49 (0)228 / 815-2777

UN Card 2016 DE 250px front