Donnerstag, 23 November 2017
UNRIC logo - Deutsch
                

UNO-Generalsekretär Ban Ki-moon: „Straßenverkehr ist die Haupttodesursache für junge Leute“

UNRIC/184

Erklärung anlässlich der ersten Woche der Vereinten Nationen für die weltweite Straßensicherheit, 23. – 29. April 2007


New York/Vereinte Nationen – Die erste Woche der Vereinten Nationen für die weltweite Straßensicherheit ist jungen Verkehrsteilnehmern gewidmet. Sie dient als Plattform, um die Sicherheit von Millionen junger Leute zu erhöhen, die jeden Tag auf den Straßen unterwegs sind.

Seit dem Weltgesundheitstag 2004 und den darauf folgenden Diskussionen in der UNO-Generalversammlung schenken Regierungen und ihre Partner der Straßensicherheit erhöhte Aufmerksamkeit. Es bedarf aber zusätzlicher Schritte. Bei Straßenverkehrunfällen sterben jedes Jahr 1,2 Millionen Menschen und mehrere Millionen werden verletzt. Der Straßenverkehr ist die Haupttodesursache für junge Leute zwischen 10 und 24 Jahren, was verheerende Auswirkungen auf die betroffenen Familien und Gemeinwesen hat.

Die Todesopfer und Verletzten bedeuten auch eine enorme Belastung für das Gesundheitssystem eines Landes und die nationale Wirtschaft. In Regionen, in denen junge Leute einen großen Teil der Bevölkerung ausmachen, ist das Problem noch drängender. In Ländern mit geringen und mittleren Einkommen verursachen die Opfer des Straßenverkehrs im Durchschnitt Kosten von mehr als einem Prozent des Bruttoinlandprodukts. Aus diesen Gründen bedeuten Straßenverkehrsopfer ein Hemmnis für die Entwicklung.

Viele Länder haben bewiesen, dass Kampagnen gegen das Fahren unter Alkoholeinfluss und Geschwindigkeitsübertretungen sowie für den Gebrauch von Helmen und Sicherheitsgurten als auch die verbesserte Sichtbarkeit von Fußgängern, Radfahrern und Motorradfahrern Leben retten und Kosten senken können – selbst wenn die Motorisierung weiter zunimmt. Diese Themen hat die Gruppe der Vereinten Nationen für die Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Straßenverkehrssicherheit mit Priorität behandelt.

Präventionsmaßnahmen benötigen politischen Willen und Geld, um die Zielgruppe zu erreichen. Die Entscheidung, die Straßensicherheit zu erhöhen, muss auf höchster Regierungsebene gefällt werden. Neben den Ministerien für Verkehr, Gesundheit und Bildung, spielen auch andere Akteure eine wichtige Rolle: Eltern, Erzieher, Gemeinwesen, Unternehmer, Automobilklubs, Versicherer, Fahrzeughersteller, Prominente, Medien, Überlebende von Verkehrsunfällen und ihre Familien.

Die Verbesserung der Straßensicherheit ist kein Zufall. Bei der Weltjugendversammlung für Verkehrssicherheit – der Hauptveranstaltung für die erste Woche der Vereinten Nationen für weltweite Straßensicherheit – sowie bei hunderten anderen Ereignissen weltweit, werden die Weltgesundheits-organisation, die Regionalkommissionen der Vereinten Nationen und ihre Partner den jungen Leuten eine Stimme geben. Lassen Sie uns ihre Ratschläge anhören und lassen Sie uns die Sicherheit auf den Straßen der Welt erhöhen – um ihrer und unser Willen.

Praktikant/-in für Bonner UNRIC-Büro gesucht

UNRIC bietet im Bonner Büro ein 8- bis 12-wöchiges Praktikum ab März 2018 an.
Bewerber/-innen sollten sich noch im Studium befinden, oder vor kurzem ihr Studium beendet haben und erste Erfahrungen in der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit oder im Journalismus besitzen.
Sehr gute Englisch- und Deutschkenntnisse sind Voraussetzung. Das Praktikum ist unbezahlt.
Bitte senden Sie Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen an:
[email protected]

UNRIC Verbindungsbüro in Deutschland, Bonn
Tel.: +49 (0)228 / 815-2773 / 2774
Fax: +49 (0)228 / 815-2777

UN Card 2016 DE 250px front