Samstag, 25 November 2017
UNRIC logo - Deutsch
                

ILO warnt vor sozialen Unruhen in der EU

ilo bigLaut einer Studie der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) hat die Wirtschafts- und Währungskrise die Gefahr für soziale Unruhen in den Mittelmeerstaaten Zypern, Griechenland, Spanien und Italien erhöht. Laut einer ILO-Studie die am heutigen Montag in Oslo präsentiert wird, sei das Risiko seit dem Ausbruch der Finanzkrise um zwölf Prozentpunkte gestiegen. Die UN-Organisation hat einen eigenen Indikator entwickelt. Die ILO macht die Sparpolitik für den Anstieg der Arbeitslosigkeit verantwortlich. Innerhalb der EU sind derzeit 26 Millionen Menschen ohne Arbeit. Die Eurostaaten hätten zu großen Wert auf die Sanierung ihrer Budgets gelegt und dabei die soziale Komponente vernachlässigt, meint die ILO und fordert unter anderem eine Beschäftigungsgarantie für junge Menschen. In Deutschland, Belgien und Finnland habe das Potenzial für Unruhen hingegen abgenommen. Deutschland ist auch das einzige Land, in dem sich die Jugendarbeitslosigkeit seit 2008 verringert habe. Viele junge Spanier, geschlagen von einer Jugendarbeitslosigkeit von 40 Prozent, sehen in Deutschland denn auch ein Job-Dorado.

Praktikant/-in für Bonner UNRIC-Büro gesucht

UNRIC bietet im Bonner Büro ein 8- bis 12-wöchiges Praktikum ab Mai 2018 an.
Bewerber/-innen sollten sich noch im Studium befinden, oder vor kurzem ihr Studium beendet haben und erste Erfahrungen in der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit oder im Journalismus besitzen.
Sehr gute Englisch- und Deutschkenntnisse sind Voraussetzung. Das Praktikum ist unbezahlt.
Bitte senden Sie Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen an:
[email protected]

UNRIC Verbindungsbüro in Deutschland, Bonn
Tel.: +49 (0)228 / 815-2773 / 2774
Fax: +49 (0)228 / 815-2777

UN Card 2016 DE 250px front