Montag, 20 November 2017
UNRIC logo - Deutsch
                

UN-Generalsekretär Ban lobt die EU für ihre historische Zustimmung zum Pariser Klimaabkommen

6972474. Oktober 2016 – UN-Generalsekretär Ban Ki-moon hat die Europäische Union für ihre beständige Führungsrolle beim Thema Klimawandel gelobt und dem Europäischen Parlament dafür gedankt, das Pariser Abkommen zügig ratifiziert zu haben. Das EU-Parlament, das in Straßburg zusammengekommen war, stimmte mit 610-Ja-Stimmen für die Ratifikation des Vertrags, bei 38 Gegenstimmen und 31 Enthaltungen.
Damit das Klimaschutzabkommen in Kraft treten kann, müssen 55 Staaten zustimmen und ebenfalls die Staaten, die für mehr als 55 Prozent der weltweiten Emissionen verantwortlich sind.
Bisher haben 62 Staaten das Abkommen unterzeichnet. Die Zustimmung durch das EU-Parlament bedeutet, dass die globalen Emissionsziele in den kommenden Tagen wahrscheinlich erfüllt werden.
„In einer Zeit, in der es Meinungsverschiedenheiten bezüglich vieler anderer Herausforderungen gibt, sollten wir bei der größten Herausforderung von allen Einigkeit zeigen“, sagte der Generalsekretär in seiner Rede.
Die Europäische Union und sieben weitere Mitgliedsstaaten – Deutschland, Österreich, Frankreich, Ungarn, Slowakei, Malta und Portugal - haben den Ratifizierungsprozess abgeschlossen und werden voraussichtlich noch bis Ende der Woche ihre Ratifizierungsurkunden im UN-Hauptquartier hinterlegen. Das Abkommen würde damit noch vor der 22. UN-Klimakonferenz (COP22), die vom 7. -18. November in Marokko stattfindet, in Kraft treten.
„Eine so zügige Ratifizierung wäre eine beachtliche Leistung bei jedem internationalen Abkommen. Allerdings wäre es besonders beeindruckend bei einem Abkommen, welches eines der komplexesten und allumfassendsten Probleme unserer Zeit behandelt“, sagte der Generalsekretär. Die historische Abstimmung des Europäischen Parlaments „bedeutet, dass die EU ein führender Akteur im Bereich Klimaschutz bleibt“ sagte der Präsident des Europäischen Parlaments Martin Schulz. Die EU ist für circa zwölf Prozent der globalen Treibhausgasemissionen verantwortlich.

Praktikant/-in für Bonner UNRIC-Büro gesucht

UNRIC bietet im Bonner Büro ein 8- bis 12-wöchiges Praktikum ab März 2018 an.
Bewerber/-innen sollten sich noch im Studium befinden, oder vor kurzem ihr Studium beendet haben und erste Erfahrungen in der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit oder im Journalismus besitzen.
Sehr gute Englisch- und Deutschkenntnisse sind Voraussetzung. Das Praktikum ist unbezahlt.
Bitte senden Sie Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen an:
[email protected]

UNRIC Verbindungsbüro in Deutschland, Bonn
Tel.: +49 (0)228 / 815-2773 / 2774
Fax: +49 (0)228 / 815-2777

UN Card 2016 DE 250px front