Dienstag, 21 November 2017
UNRIC logo - Deutsch
                

Bonn Symposium diskutiert Umsetzung der Agenda 2030 auf lokaler Ebene

rsz bonn sdg symposium562425. November 2016 – Ein Jahr nach der Verabschiedung der Agenda 2030 haben die Teilnehmer des Bonn Symposiums, einer Konferenz der Stiftung Frieden und Entwicklung, die zentrale Rolle lokaler Akteure für die Umsetzung des Plans betont.
In seiner Eröffnungsrede präsentierte Jens Martens, Direktor des Global Policy Forums, seine Ansicht des soziopolitischen Mandats der Agenda. Dabei betonte Martens einerseits, dass die 17 Nachhaltigen Entwicklungsziele (SDG’s) als Gegenwicht zu internationalem Protektionismus und Isolation fungieren könnten. Gleichzeitig kritisierte er mangelnden politischen Willen. „Wie wir zum Beispiel mit dem kürzlich verabschiedeten Klimaschutzplan der Bundesregierung gesehen haben, fehlt es an der Bereitschaft die gemachten Versprechen einzulösen und echten Wandel einzuleiten.
Während einer ersten Gesprächsrunde konzentrierten sich die Teilnehmer auf SDG 10 und die Frage wie Ungleichheiten innerhalb Gesellschaften verringert werden können. Dr. Tausi Kida, Geschäftsführerin der Economic and Social Research Foundation (ESRF), bezog sich dabei auf die drei Säulen der Agenda 2030 – Soziales, Umwelt, Wirtschaft – und betonte, dass in der Politikgestaltung alle gleichermaßen berücksichtigt werden müssen. „Früher haben wir gesagt: Wir brauchen erst Wirtschaftswachstum, um uns soziale Dienstleistungen leisten zu können. Jetzt vertreten wir die Ansicht, dass diese Bereiche einander benötigen und Hand in Hand gehen müssen“. Auch Paul Ladd, Direktor des UN Research Institute for Social Development (UNRISD), lobte den holistischen Ansatz der Agenda 2030, fügte jedoch hinzu, dass “wir einen riesigen Sprung bezüglich der Koordinierung von politischen Richtlinien zwischen den Ländern benötigen“.
Weitere Themen, die im Laufe der Konferenz besprochen werden, sind unter Anderem Gewaltprävention bei Kindern und Jugendlichen, Geschlechtergerechtigkeit sowie ein Austausch von Erfahrungen hinsichtlich der lokalen Umsetzung der SDG’s.

Praktikant/-in für Bonner UNRIC-Büro gesucht

UNRIC bietet im Bonner Büro ein 8- bis 12-wöchiges Praktikum ab März 2018 an.
Bewerber/-innen sollten sich noch im Studium befinden, oder vor kurzem ihr Studium beendet haben und erste Erfahrungen in der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit oder im Journalismus besitzen.
Sehr gute Englisch- und Deutschkenntnisse sind Voraussetzung. Das Praktikum ist unbezahlt.
Bitte senden Sie Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen an:
[email protected]

UNRIC Verbindungsbüro in Deutschland, Bonn
Tel.: +49 (0)228 / 815-2773 / 2774
Fax: +49 (0)228 / 815-2777

UN Card 2016 DE 250px front