Mittwoch, 22 November 2017
UNRIC logo - Deutsch
                

UNO - SCHLAGZEILEN

UN headlines banner

Fast 900.000 mutmaßliche Cholera-Fälle im Jemen

3. November 20Lowcock Yemen cholera17 - Der kriegszerrüttete Jemen hat derzeit mit der am schnellsten wachsenden Cholera-Epidemie zu kämpfen. Das Amt für die Koordinierung humanitärer Angelegenheiten der Vereinten Nationen (OCHA) hat am 1. November knapp 900.000 Verdachtsfälle registriert, darunter viele Kinder. Insgesamt gab es seit dem 27. April fast 2.200 Todesfälle.

OCHA warnt davor, dass der Jemen vor dem größten Nahrungsnotstand der Welt stünde. Nach mehr als zwei Kriegsjahren benötigten fast 21 Millionen Menschen dringend Hilfe, von denen sieben Millionen unter schwerer Hungersnot leiden.



„Die humanitäre Antwort auf die schlimmste Hungerkrise der Welt und den schlimmsten Cholera-Ausbruch muss mit allen Mitteln ausgestattet werden", sagte UN-Nothilfekoordinator, Mark Lowcock, während seiner jüngsten Mission im Jemen. „Der humanitäre Aktionsplan der Vereinten Nationen wird bis jetzt nur zu 56 Prozent finanziert. Ich weiß, dass wir mehr können."

Vor diesem Hintergrund forderte er die Geberländer auf, ihre Unterstützung für den Aktionsplan zu verstärken, um damit wirksam gegen die schwere Krise im Land vorzugehen.

Aktueller UNICEF-Bericht über Gewalt gegen Kinder

Honduras violence children 2. November 2017 - Etwa 300 Millionen Kinder weltweit sind Opfer von Gewalt. Zu diesem Ergebnis kommt das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen (UNICEF) in einem am Dienstag veröffentlichten Bericht. Demnach sind drei Viertel der zwei- bis vierjährigen Kinder zu Hause psychologischer Aggression oder körperlicher Gewalt ausgesetzt.

„Die Gewalt, die Kindern auf der ganzen Welt zugefügt wird, verursacht einen enormen Schaden", sagte UNICEF-Chef für den Kinderschutz, Cornelius Williams, in einer Pressemitteilung. Außerdem heißt es in dem Bericht "A Familiar Face: Violence in the lives of children and adolescents“, dass weltweit 176 Millionen Kinder bei einer Mutter leben, die ebenfalls Opfer von Gewalt durch ihren Partner ist.

Um die Gewalt gegen Kinder zu beenden ruft UNICEF alle Regierungen dazu auf, umgehende Maßnahmen zu ergreifen und nationale Aktionspläne zu verabschieden. Weitere Empfehlungen betreffen die Beschränkung des Zugangs zu Waffen, die Ausbildung von Kindern, Eltern und Lehrern sowie eine verbesserte und konsequente Datenerhebung zu Missbräuchen.

Kohlendioxid-Gehalt in der Erdatmosphäre erreicht neuen Höchstwert

Die CO205 24 2016AirPollute-Emissionen haben im Jahr 2016 im Rekordtempo neue Höchststände erreicht. Dies gab die Weltorganisation für Meteorologie der Vereinten Nationen (WMO) am Montag bekannt.

Petteri Taalas, Generalsekretär der WMO, hatte die Zahlen in Genf während der Präsentation des WMO Greenhouse Gas Bulletin veröffentlicht.

„Wir haben noch nie einen so großen Anstieg der Kohlendioxidkonzentration in einem Jahr erlebt, wie 2016", warnte Taalas. Es sei an der Zeit, dass die Regierungen ihre Zusagen erfüllen, die sie 2015 im Rahmen des Pariser Klimaabkommens festgelegt haben.

Zwei Jahre nach der Konferenz in Paris (COP21) treffen sich ab der kommenden Woche tausende Teilnehmer bei der Weltklimakonferenz (COP23) in Bonn, um die Umsetzung des historischen Abkommens voranzutreiben.

UN-Forum zur Stärkung von Partnerschaften zwischen Regierungen und Unternehmen

30. Okto09 15 2016Bahrainber 2017 - Am Dienstag beginnt in Bahrain das World Entrepreneurs Investment Forum mit mehr als tausend Teilnehmern aus Politik, Wirtschaft und Akademie. Das Ziel des Forums ist, globale Partnerschaften, Unternehmertum und Investitionen für die Umsetzung der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung zu stärken. Organisiert wird die Veranstaltung von der Organisation für industrielle Entwicklung der Vereinten Nationen (UNIDO) in Zusammenarbeit mit der Regierung von Bahrain.

„Mit der zunehmenden Vernetzung unserer Welt kann kein einziges Land alleine den Herausforderungen der Entwicklung gerecht werden", sagte der Präsident der Generalversammlung, Miroslav Lajčák, der ebenfalls an der Veranstaltung teilnehmen wird.

„Das Forum bietet eine einmalige Gelegenheit, Unternehmertum und Innovation zu fördern. Beides kann uns dabei helfen, Dynamik für die Erreichung der Ziele für nachhaltige Entwicklung (SDGs) zu schaffen", fügte er hinzu.

Seite 4 von 332

4

Praktikant/-in für Bonner UNRIC-Büro gesucht

UNRIC bietet im Bonner Büro ein 8- bis 12-wöchiges Praktikum ab März 2018 an.
Bewerber/-innen sollten sich noch im Studium befinden, oder vor kurzem ihr Studium beendet haben und erste Erfahrungen in der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit oder im Journalismus besitzen.
Sehr gute Englisch- und Deutschkenntnisse sind Voraussetzung. Das Praktikum ist unbezahlt.
Bitte senden Sie Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen an:
[email protected]

UNRIC Verbindungsbüro in Deutschland, Bonn
Tel.: +49 (0)228 / 815-2773 / 2774
Fax: +49 (0)228 / 815-2777

UN Card 2016 DE 250px front