Mittwoch, 16 Oktober 2019
UNRIC logo - Deutsch
                

UN-Generalsekretär António Guterres: Erklärung zum Internationalen Tag zur Aufklärung über die Minengefahr und zur Unterstützung von Antiminenprogrammen, 4. April 2019

Der Weg zur Verwirklichung der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung muss frei sein von Landminen, explosiven Kriegsmunitionsrückständen und improvisierten Sprengkörpern. Alle Menschen haben das Recht, in Sicherheit zu leben und ihren nächsten Schritt nicht fürchten zu müssen. Durch Antiminenprogramme werden Wege geräumt und sicherer Boden geschaffen, auf dem Häuser gebaut oder wiederaufgebaut werden können. Antiminenprogramme verändern die Denkweise, so dass die Menschen wissen, wie sie sich selbst schützen können. Sie geben Menschen und Gemeinschaften neue Perspektiven und Hoffnung.

Seit mehr als 20 Jahren helfen die Vereinten Nationen Staaten, sich von der Bedrohung durch Minen, explosive Kriegsmunitionsrückstände und improvisierte Sprengkörper zu befreien. In diesem Jahr haben die Vereinten Nationen eine neue Strategie und eine Kampagne -- "Safe Ground" -- gestartet, um sicherzustellen, dass niemand, kein Staat und kein Kriegsgebiet, zurückgelassen wird. Mit dieser globalen Kampagne ist es unser Ziel, Minenfelder zu Spielplätzen zu machen und Ressourcen für Opfer und Überlebende von bewaffneten Konflikten zu sammeln.

Ich fordere alle Staaten auf, die Antiminenaktion politisch und finanziell zu unterstützen. Ich fordere auch die Staaten, die dem Antipersonenminen-Übereinkommen, dem Übereinkommen über bestimmte konventionelle Waffen und zugehörigen Protokollen sowie dem Übereinkommen über Streumunition noch nicht beigetreten sind, auf, dies unverzüglich zu tun. Für die Prävention, den Schutz und den dauerhaften Frieden ist die Allgemeingültigkeit dieser Verträge unerlässlich, und die strikte Einhaltung des humanitären Völkerrechts ist ein Muss.

Ich möchte dem Dienst der Vereinten Nationen für Antiminenprogramme und den Frauen und Männern meine Anerkennung aussprechen, die außerordentlich mutig sind, diese wichtige Arbeit buchstäblich Schritt für Schritt voranzubringen. An diesem Internationalen Tag für Minenaufklärung sollten wir unser Engagement bekräftigen, die schrecklichen Schäden durch Landminen zu beseitigen und diejenigen zu unterstützen, die durch ihren Einsatz geschädigt wurden.

* * * * *

UNRIC Verbindungsbüro in Deutschland, Bonn
Tel.: +49 (0)228 / 815-2773 / 2778

  • Allgemeine Anfragen: info(at)unric.org
  • Presse/Medien: deutschland(at)unric.org