Mittwoch, 24 Juli 2019
UNRIC logo - Deutsch
                

UN-Generalsekretär António Guterres: Erklärung zum Weltbevölkerungstag

10. Juli 2019 – Mit der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung hat sich die Weltbevölkerung vorgenommen, eine bessere Zukunft für alle zu schaffen. Am Weltbevölkerungstag erkennen wir an, dass diese Mission eng mit demografischen Trends wie Bevölkerungswachstum, Alterung, Migration und Urbanisierung zusammenhängt.

Während die Weltbevölkerung insgesamt weiter wächst, ist dieses Wachstum ungleich verteilt. Für viele der am wenigsten entwickelten Länder der Welt werden die Herausforderungen für eine nachhaltige Entwicklung durch ein schnelles Bevölkerungswachstum sowie die Anfälligkeit für den Klimawandel verschärft. Andere Länder stehen vor der Herausforderung der Bevölkerungsalterung, einschließlich der Notwendigkeit, ein gesundes aktives Altern zu fördern und einen angemessenen sozialen Schutz zu gewährleisten. Angesichts der fortschreitenden Urbanisierung, in der bis 2050 voraussichtlich 68% der Weltbevölkerung in Städten leben werden, werden nachhaltige Entwicklung und Klimawandel zunehmend von der erfolgreichen Steuerung des städtischen Wachstums abhängen.

Bei der Bewältigung dieser Bevölkerungsentwicklung müssen wir auch den Zusammenhang zwischen Bevölkerung, Entwicklung und individuellem Wohlbefinden berücksichtigen. Vor 25 Jahren haben die Staats- und Regierungschefs auf der Internationalen Konferenz über Bevölkerung und Entwicklung in Kairo erstmals die Zusammenhänge zwischen Bevölkerung, Entwicklung und Menschenrechten, einschließlich der Rechte der Fortpflanzung, dargelegt. Sie erkannten auch, dass die Förderung der Gleichstellung der Geschlechter sowohl das Richtige als auch einer der verlässlichsten Wege zur nachhaltigen Entwicklung und zur Verbesserung des Wohlbefindens für alle ist.

Der diesjährige Weltbevölkerungstag ruft zur globalen Aufmerksamkeit für die unvollendete Umsetzung der Kairoer ICPD-Konferenz auf.

Trotz der Fortschritte bei der Senkung der Sterblichkeit von Müttern und unbeabsichtigten Schwangerschaften, bleiben viele Herausforderungen bestehen. Auf der ganzen Welt werden die Rechte der Frauen, einschließlich der grundlegenden Gesundheitsdienste, zurückgedrängt. Probleme im Zusammenhang mit Schwangerschaften sind nach wie vor die häufigste Todesursache bei Mädchen im Alter von 15 bis 19. Geschlechtsspezifische Gewalt, die auf Ungleichheit beruht, fordert nach wie vor einen schrecklichen Tribut.

Im November findet in Nairobi ein Gipfel zum 25. Jahrestag der Kairoer Konferenz statt. Ich ermutige die Mitgliedstaaten, sich auf höchster Ebene zu beteiligen und feste politische und finanzielle Verpflichtungen einzugehen, um das Aktionsprogramm der ICPD (International Conference on Population and Development) umzusetzen.

Die Vision der ICPD voranzutreiben, wird Chancen eröffnen und dazu beitragen, den Weg für eine nachhaltige, gerechte und integrative Entwicklung für alle zu ebnen.

UNRIC Verbindungsbüro in Deutschland, Bonn
Tel.: +49 (0)228 / 815-2773 / 2778

UN Card 2016 DE 250px front