Mittwoch, 20 November 2019
UNRIC logo - Deutsch
                

Syrien: Ban und Brahimi fordern politische Lösung

brahimibanUN-Generalsekretär Ban Ki-moon und der Gemeinsame Sonderbeauftragte der Vereinten Nationen und der Arabischen Liga für Syrien, Lakhdar Brahimi, haben sich bei ihrem Treffen in Mont Pèlerin in der Schweiz erneut für eine politische Lösung ausgesprochen, um das Leid der Menschen in Syrien zu beenden. Gleichzeitig brachten beide ihre tiefe Enttäuschung über die Unfähigkeit der internationalen Gemeinschaft zum Ausdruck, einheitlich zu handeln und den Konflikt zu beenden. Sowohl die Regierungstruppen, als auch Kämpfer der bewaffneten Opposition in Syrien würden immer „rücksichtsloser mit dem Leben von Menschen“ umgehen. Die Verantwortlichen für Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit müssten zur Rechenschaft gezogen werden. Die Vereinten Nationen seien zudem bereit, einen Dialog zwischen einer starken und repräsentativen Delegation der Opposition und einer glaubwürdigen und bevollmächtigten Delegation der syrischen Regierung zu unterstützen, heißt es in der gemeinsamen Erklärung.

Seit dem Beginn des Aufstandes gegen Präsident Assad sind in Syrien Schätzungen zufolge bereits 70.000 Menschen ums Leben gekommen. 900.000 Menschen sind in Syriens Nachbarländer geflohen, 2 Millionen Menschen innerhalb der Landesgrenzen auf der Flucht. 4 Millionen Menschen sind auf humanitäre Hilfe angewiesen.

(UNRIC, 4. März 2013)

UNRIC Verbindungsbüro in Deutschland, Bonn
Tel.: +49 (0)228 / 815-2773 / 2778

  • Allgemeine Anfragen: info(at)unric.org
  • Presse/Medien: deutschland(at)unric.org