Freitag, 20 September 2019
UNRIC logo - Deutsch
                

Möglicher Einsatz von Chemiewaffen in Syrien: Noch keine abschließenden Erkenntnisse

syriacommissionDer Vorsitzende der Internationalen Untersuchungskommission zu Menschenrechtsverletzungen in Syrien, Paulo Sergio Pinheiro, hat klargestellt, dass seine Kommission bisher „keine abschließenden Erkenntnisse“ bezüglich eines möglichen Einsatzes von Chemiewaffen seitens einer der Konfliktparteien in Syrien habe. Man sei daher derzeit auch nicht in der Lage, etwaige Anschuldigungen weiter zu kommentieren. Am 3. Juni wird die Kommission dem Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen in Genf ihren Bericht vorlegen.

Gleichzeitig hat UN-Generalsekretär Ban Ki-moon seine Forderung erneuert, einem unabhängigen Team von Waffenexperten uneingeschränkten Zugang nach Syrien zu gewähren. Der Schwede Ake Sellström soll die Untersuchungskommission in Syrien leiten und die gegenseitigen Vorwürfe von Regierung und Opposition im Land prüfen – beide Konfliktparteien beschuldigen sich gegenseitig, Giftgas einzusetzen. Obwohl das Regime von Syriens Präsident Assad sie selbst angefordert hatte, verweigert es den UN-Experten seit Wochen die Einreise.

(UNRIC, 7. Mai 2013)

UNRIC Verbindungsbüro in Deutschland, Bonn
Tel.: +49 (0)228 / 815-2773 / 2778

  • Allgemeine Anfragen: info(at)unric.org
  • Presse/Medien: deutschland(at)unric.org