Montag, 16 September 2019
UNRIC logo - Deutsch
                

„Das Verbrechen aller Verbrechen“: Erster Internationaler Tag für die Opfer des Völkermords

74891Genocide9. Dezember 2015 - Die Vereinten Nationen gedenken allen Opfern von Genoziden am ersten Internationalen Tag des Völkermords. Dieser Tag wurde eingeführt, um an die Opfer des "Verbrechens aller Verbrechen" zu erinnern und für Maßnahmen zu werben, um gegen wachsende Feindseligkeit, Fremdenfeindlichkeit und Intoleranz in der ganzen Welt vorzugehen. UN-Generalsekretär Ban Ki-moon sagte in seiner Erklärung anlässlich des Internationalen Tags, dass es notwendig sei, mehr Aufmerksamkeit auf die Warnzeichen zu richten und die internationale Gemeinschaft bereit sein müsse, diese sofort zu deuten, um angemessen reagieren zu können. "Völkermord passiert nicht einfach so; er entwickelt sich", sagte Ban. "Er passiert nicht zufällig; Meistens handelt es sich um eine systematische, geplante Tat, mit präzisen Zielen. Völkermord kann auch außerhalb von Konfliktsituationen vorkommen", betonte er. "Dieser Tag soll uns alle an die Notwendigkeit erinnern, Menschen vor schweren Menschenrechtsverletzungen zu schützen", sagte er. Im UN-Hauptquartier in New York wurde der erste Internationale Tag für die Opfer des Völkermords mit einer Schweigeminute begonnen. Diese wurde zu Ehren all jener Menschen begangen, die weltweit durch Verbrechen des Völkermords umgekommen sind.

UNRIC Verbindungsbüro in Deutschland, Bonn
Tel.: +49 (0)228 / 815-2773 / 2778

  • Allgemeine Anfragen: info(at)unric.org
  • Presse/Medien: deutschland(at)unric.org