Dienstag, 21 August 2018
UNRIC logo - Deutsch
                

Vereinte Nationen mahnen zum Schutz der Rechte indigener Bevölkerungsgruppen

Bildschirmfoto 2018 08 09 um 16.08.3009. August 2018 - Anlässlich des internationalen Tags indigener Bevölkerung hat UN-Generalsekretär António Guterres Faktoren hervorgehoben, die Angehörige indigener Bevölkerungsgruppen dazu bewegen, „innerhalb ihrer Länder und über internationale Grenzen hinweg“ trotz ihrer „tiefen spirituellen Verbindung zu Grund, Boden und Ressourcen“ auszuwandern. 

Guterres betonte in diesem Rahmen, dass viele Betroffene „ohne ihre vorherige, freie und informierte Zustimmung Vertreibung und Umsiedlung ausgesetzt seien.“ Andere müssten „vor Gewalt und Konflikten oder den Folgen des Klimawandels und von Umweltzerstörung“ auf der Suche nach besseren Lebensbedingungen und Beschäftigungsperspektiven migrieren. 

Auch wenn Migration grundsätzlich als Chance zu verstehen sei, seien einhergehende Prozesse mit „massiven Risiken“ und unsicheren Lebensbedingungen für Betroffene verbunden, insbesondere in städtischem Gebiet, so Guterres. 

Allein in Lateinamerika leben etwa 40 Prozent der indigenen Bevölkerung in städtischem Gebiet, in einigen Regionen sogar bis zu 80 Prozent. Viele haben keinen Zugang zum öffentlichen Dienstleistungssektor und sind Diskriminierung ausgesetzt. Insbesondere indigene Frauen und Mädchen würden besonders häufig Opfer von Menschenhandel und anderen Formen der Gewalt. 

Für indigene Bevölkerungsgruppen, deren Territorien durch internationale Grenzen geteilt sind, forderte Guterres Staaten zur besseren Kooperation auf, um Identität, Berufe und traditionelle Praktiken besser zu schützen. 

Mit Verweis auf den globalen Pakt für sichere, geordnete und reguläre Migration sagte Guterres, dieser werde „einen internationalen Rahmen für regionale und globale Zusammenarbeit schaffen“ und „eine Plattform bieten, um die Vorteile von Migration zu nutzen und besonders gefährdete Gruppen, einschließlich indigener Bevölkerung, zu verbessern.“

Die UN trauern um Kofi Annan, 18. August 2018

UNRIC Verbindungsbüro in Deutschland, Bonn
Tel.: +49 (0)228 / 815-2773 / 2774 / 2778
Fax: +49 (0)228 / 815-2777

UN Card 2016 DE 250px front