Mittwoch, 19 September 2018
UNRIC logo - Deutsch
                

UN-Nothilfekoordinator fordert mehr Unterstützung für die Region: Trotz Fortschritten ist die Tschadsee-Krise noch nicht überwunden

Lake Chad Conference4 September 2018 – Trotz Verbesserungen der humanitären Situation in der Tschadsee-Region bleiben Millionen von Menschen abhängig von lebensnotwendiger Unterstützung, wie der höchste UN-Nothilfekoordinator am Montag auf der Tschadsee-Konferenz in Berlin mitteilte. Dabei fordert er größere internationale Unterstützung für die Region, um den erreichten Fortschritt sicherzustellen. 

„Es gibt noch immer eine große humanitäre Krise. Es ist nicht vorbei, trotz der Fortschritte, die wir gemacht haben“, sagte UN-Nothilfekoordinator Mark Lowcock auf der hochrangigen humanitären Konferenz zur Region. 

Ungefähr zehn Millionen Menschen in der Tschadsee-Region bleiben abhängig von Unterstützung. Zur selben Zeit sind humanitäre Akteure mit großen Herausforderungen konfrontiert, während sie diejenigen versorgen, die von der Gewalt durch Boko Haram am schlimmsten betroffen sind.

Neben lebensrettenden humanitären Leistungen ist es ebenso wichtig, die Ursachen der Krise zu beleuchten und bleibende Lösungen zu finden, betonte Lowcock. Laut ihm bedarf es sowohl der Stärkung von Resilienz und Entwicklungszusammenarbeit, als auch die Förderung von Stabilisierungsmaßnahmen. Der Ansatz in der Region soll in Zukunft neben  unmittelbaren humanitären Leistungen vor allem den Ursachen der Krise begegnen, sodass es zu einer stabilen und nachhaltigen Entwicklung kommen kann.

Einer der Sektoren, der am dringendsten Mittel benötigt aber häufig unterfinanziert ist, ist der Bildungssektor. UNICEF hat 41.7 Millionen US Dollar angefordert, um dem Bildungsbedarf der Kinder in der Krise nachzukommen, hat allerdings im ersten Halbjahr 2018 nur acht Prozent des Betrags erreicht. 

Andere sektorenspezifische Prioritäten sind Nahrungssicherung und Ernährung, Notunterkunft und lebensmittelunabhängige Artikel, Schutz, Gesundheit, Wasser, Hygiene und sanitäre Einrichtungen sowie raschen Wiederaufbau. 

Die UN trauern um Kofi Annan, 18. August 2018

UNRIC Verbindungsbüro in Deutschland, Bonn
Tel.: +49 (0)228 / 815-2773 / 2778

UN Card 2016 DE 250px front