Samstag, 21 September 2019
UNRIC logo - Deutsch
                

Venezuela: UN fordern Ende der Menschenrechtsverletzungen

Bachelet Venezuela05. Juli 2019 – Die Hohe Kommissarin der Vereinten Nationen für Menschenrechte, Michelle Bachelet, hat die venezolanischen Behörden dazu aufgefordert, umgehend Maßnahmen gegen die weitverbreiteten Rechtsverletzungen gegen die Bevölkerung des Landes zu ergreifen. Weiter sagte sie, dass die Behörden in Venezuela daran arbeiten sollen, „diese alles verzehrende Krise“ zu lösen.

Michelle Bachelets Appell an die Regierung von Nicolas Maduro geht ihrer Rede vor dem Menschenrechtsrat am Freitag voraus und folgt ihrem offiziellen Besuch in Venezuela vom 19. bis 21. Juni.

Mit Ihren Ausführungen reagiert sie auch auf die Veröffentlichung eines neuen Berichts des Amtes des Hohen Kommissars der Vereinten Nationen für Menschenrechte (OHCHR) zu Venezuela. Dieser wurde von den Mitgliedern des Menschenrechtsrats beauftragt, wegen bestehender Bedenken zur Situation in Venezuela.

Frühere OHCHR-Berichte sprachen von Tötungen, der Anwendung übermäßiger Gewalt gegen Demonstranten, willkürliche Inhaftierungen, Misshandlungen und Folter. Die neueste Veröffentlichung warnt: "Wenn sich die Situation nicht verbessert, wird der beispiellose Zustrom venezolanischer Migranten und Flüchtlinge anhalten und die Lebensbedingungen der verbleibenden Menschen werden sich verschlechtern."

In Anbetracht der Notlage der venezolanischen Zivilbevölkerung berichtet OHCHR, dass „große Teile der Bevölkerung keinen Zugang zur Verteilung von Nahrungsmitteln haben. Besonders betroffen seien Frauen, die "durchschnittlich 10 Stunden pro Tag in der Warteschlange stehen", für Nahrungsmittel die "zunehmend knapp und unerschwinglich werden".

Die Gesundheitsversorgung wird auch als „katastrophal“ bezeichnet, da es in Krankenhäusern an Personal, Versorgung, Medikamenten und Elektrizität mangelt, um lebenswichtige Maschinen am Laufen zu halten. Zwischen November 2018 und Februar 2019 starben 1.557 Menschen aufgrund mangelnder Versorgung in Krankenhäusern, heißt es in dem Bericht unter Berufung auf eine nationale Krankenhausumfrage.

UNRIC Verbindungsbüro in Deutschland, Bonn
Tel.: +49 (0)228 / 815-2773 / 2778

  • Allgemeine Anfragen: info(at)unric.org
  • Presse/Medien: deutschland(at)unric.org