Sonntag, 20 Oktober 2019
UNRIC logo - Deutsch
                

Immer mehr hungrige Menschen, Millionen Kinder brauchen Impfstoffe, Kinder in Mali brauchen mehr Schutz

Hunger Impfungen16. Juli 2019 – Null Hunger zu erreichen ist eine „immense Herausforderung“, da die Zahl der Hungernden steigt. 20 Millionen Kindern fehlen potenziell lebensrettende Impfstoffe. Die Ermordung von Gesundheitspersonal in der Demokratischen Republik Kongo zeigt, dass eine stärkere Reaktion auf Ebola erforderlich ist; Ein UN-Experte fordert ein Ende der Missachtungen der Rechte für Kinder in Mali; und eine bessere Ausbildung ist erforderlich, um die weltweite Jugendarbeitslosigkeit zu senken.

Immer mehr Menschen hungern auf der ganzen Welt, teilte ein neuer UN-Bericht am Montag mit, der den Stand der Ernährungssicherheit und der Ernährung in der Welt im Jahr 2019 darlegt. Dies bedeutet, dass das Erreichen des Null-Hunger-Vorgabe der Ziele für nachhaltige Entwicklung (SDGs) bis 2030 eine „immense Herausforderung“ wird.

Laut einer gemeinsamen Studie der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und des UN-Kinderhilfswerks (UNICEF) fehlen 20 Millionen Kindern lebensrettende Impfstoffe. Die meisten nicht geimpften Kinder stammen aus den ärmsten Ländern der Welt, und eine unverhältnismäßig hohe Anzahl lebt in fragilen oder konfliktträchtigen Gebieten von betroffenen Staaten.

Tödliche Angriffe auf UN-Gesundheitspersonal in von Ebola betroffenen Gebieten der Demokratischen Republik Kongo zeigen – darunter einer am Wochenende, bei dem zwei Mitarbeiter starben – dass die Bekämpfung des Krankheitsausbruchs eine weitaus stärkere internationale Unterstützung erfordert. Die Notwendigkeit einer stärkeren Unterstützung für die Ebola-Antwort wurde damit unterstrichen.

Die Bedeutung der Bildung wurde von der hochrangigen UN-Beamtin Virginia Gamba hervorgehoben, indem sie ein strengeres Kinderschutzgesetz forderte, das Bestimmungen für von Konflikten betroffene Kinder enthält. Gamba betonte, dass jedem Kind das Recht auf Identität durch Registrierung der Geburt eingeräumt werden sollte und es ein Ende der "(Rechts-)Verstöße gegen Kinder" in Mali geben muss.

UNRIC Verbindungsbüro in Deutschland, Bonn
Tel.: +49 (0)228 / 815-2773 / 2778

  • Allgemeine Anfragen: info(at)unric.org
  • Presse/Medien: deutschland(at)unric.org