Sonntag, 20 Oktober 2019
UNRIC logo - Deutsch
                

UN-Koordinatorin zu Luftangriffen mit vielen Toten: „Dies sind sehr dunkle Zeiten für den Jemen“

Lise Grande Jemen2. September 2019 Die UN-Koordinatorin für humanitäre Hilfe im Jemen, Lise Grande, hat die tödlichen Luftangriffe am Sonntag in Dhamar City als "schrecklich" bezeichnet. Das Ausmaß der Opfer sei "schockierend". Sie sagte: "Es gab einige Tage mit Gefechten und Luftangriffen im Süden und hunderte von Opfern."

Die Luftangriffe trafen ein ehemaliges Gelände einer Volksschule am nördlichen Stadtrand von Dhamar City. Laut örtlichen Quellen befanden sich bis zu 170 Gefangene in einer Haftanstalt auf dem Gelände.

Das Büro des Hohen Kommissars für Menschenrechte im Jemen hat bestätigt, dass 52 Gefangene unter den Toten sind. Mindestens 68 Inhaftierte werden noch vermisst. Die Verluste werden wahrscheinlich zunehmen, da die Rettungsbemühungen noch andauern.

Der Angriff ereignete sich erst vor zwei Tagen. Die Situation im Jemen sei "sehr fragil", und die Unsicherheit werde verschärft durch eine Finanzierungslücke der humanitären Hilfe.

Im Jemen geschieht die schlimmste humanitäre Krise der Welt. Fast 80 Prozent der Gesamtbevölkerung, rund 24,1 Millionen Menschen, sind auf eine Form der humanitären Hilfe angewiesen.

Für den humanitären Reaktionsplan 2019 für Jemen (JHRP) sind 4,2 Milliarden US-Dollar erforderlich, um mehr als 20 Millionen Jemeniten zu unterstützen. Derzeit sind jedoch erst 34 Prozent des Plans finanziert.

Auf einer Verpflichtungskonferenz der Vereinten Nationen im Februar haben die Geberländer 2,6 Milliarden US-Dollar zugesagt, um den dringenden Bedarf zu decken, aber weniger als die Hälfte dieses Betrags ist bisher eingegangen.

UNRIC Verbindungsbüro in Deutschland, Bonn
Tel.: +49 (0)228 / 815-2773 / 2778

  • Allgemeine Anfragen: info(at)unric.org
  • Presse/Medien: deutschland(at)unric.org