Sonntag, 20 Oktober 2019
UNRIC logo - Deutsch
                

"Das gesamte Spektrum der afghanischen Gesellschaft“ muss hinter Friedensgesprächen stehen, so der UN-Sondergesandte

Afghanistan 100 year celebration11. September 2019 - Der Konflikt in Afghanistan kann nur durch „direkte Gespräche“ innerhalb der Gesellschaft gelöst werden, hat Tadamichi Yamamoto, Leiter der UN-Hilfsmission in Afghanistan (UNAMA), am Dienstag gegenüber dem Sicherheitsrat betont.

Er sagte, dass die Friedensbemühungen im vergangenen Jahr Hoffnung gegeben hätten, „aber vielen auch Angst gemacht haben". Yamamoto betonte, dass jede politische Einigung das Versprechen enthalten müsse, „die Menschenrechte und Grundfreiheiten aller in Afghanistan lebenden Menschen, einschließlich Frauen, Jugendlichen und Minderheiten, sowie die Meinungs- und Medienfreiheit zu schützen und voranzutreiben.“

Ein wichtiger Erfolg der letzten 18 Jahre sei die institutionelle Kapazität des Staates, welche erhalten und gefördert werden müsse. Laut Yamamoto müssten zukünftige Friedensbemühungen "die Gewalt verringern und zu einer endgültigen Waffenruhe führen.“ Dafür sei die regionale Unterstützung weiterhin entscheidend.

Der Leiter des Büros der Vereinten Nationen für Drogen und Kriminalität (UNODC), Yury Fedotov, hat den Rat über Drogenproduktion, Drogenhandel und grenzüberschreitende organisierte Kriminalität informiert. Die anhaltenden Herausforderungen durch illegale Drogen, Wirtschafts- und Finanzkriminalität, Korruption, Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung „untergraben weiterhin die Stabilität des Landes“, so der UNODC-Chef.

Die afghanische Bevölkerung wird am 28. September wählen. Dies wird ihre vierte Präsidentschaftswahl seit 2001. Obwohl UN-Berater „Hand in Hand“ mit Wahlleitungsgremien und Sicherheitsinstitutionen mit internationalen Partnern zusammenarbeiten, bleiben Bedenken hinsichtlich der Sicherheit, Betrug und der Wahlbeteiligung bestehen.

UNRIC Verbindungsbüro in Deutschland, Bonn
Tel.: +49 (0)228 / 815-2773 / 2778

  • Allgemeine Anfragen: info(at)unric.org
  • Presse/Medien: deutschland(at)unric.org