Sonntag, 20 Oktober 2019
UNRIC logo - Deutsch
                

Fortschritte bei den Nachhaltigkeitszielen sind ohne Kurswechsel in Gefahr

Report launch12. September 2019 - Das derzeitige weltweite Modell für nachhaltige Entwicklung droht, Jahre des Fortschritts rückgängig zu machen, wenn sich die Strategien nicht drastisch ändern. Dies hat eine unabhängige Gruppe von Wissenschaftlern, in einem am Mittwoch veröffentlichten, umfassenden neuen Bericht, festgestellt.

Die Verschärfung sozialer Ungleichheiten und eine potenziell irreversible Schädigung der Umwelt, die für uns alle Folgen hat, erfordern ein abgestimmtes Vorgehen. Dies forderte die Abteilung für Wirtschaft und Soziales der Vereinten Nationen (DESA) in einer Erklärung zu den Ergebnissen des Berichts, der von einem Team von 15 Experten zusammengestellt wurde.

Sie hielten fest, dass "es nach wie vor möglich ist, das Wohlergehen aller Menschen zu erreichen und die Armut für die gesamte Menschheit zu beseitigen - 2030 soll es Schätzungen nach ca. 8,5 Milliarden Menschen geben- aber nur, wenn sich das Verhältnis zwischen Mensch und Natur grundlegend ändert. "

Der Bericht „Die Zukunft ist jetzt: Wissenschaft zur Erreichung einer nachhaltigen Entwicklung“ zeigt, wie die Beziehungen zwischen einzelnen SDGs und den „konkreten Systemen, die die Gesellschaft heute definieren“ zu verstehen sind, um einen Plan zur Verringerung der globalen Instabilität zu entwickeln.

Der derzeitige Fahrplan für die Entwicklung habe Wohlstand für „Hunderte von Millionen“ geschaffen, aber auf Kosten anderer Ressourcen und steigender Ungleichheit, die das globale Wachstum untergraben.

Der Status Quo müsse sich ändern, sagten die Wissenschaftler, um weitere Einbußen im Bereich „sozialer Zusammenhalt und nachhaltiges Wirtschaftswachstum“ zu vermeiden, den Verlust der biologischen Vielfalt einzudämmen und eine „Welt zu retten, die den Wendepunkten des globalen Klimasystems nahe kommt.

Dazu müssen alle Sektoren koordiniert zusammenarbeiten, fordert der Bericht. Höhere Investitionen in die Wissenschaft, um Nachhaltigkeit zu fördern, ist ein zentraler Ansatz und die Erkenntnis, dass die SDGs nur erreicht werden, wenn Wirtschaftswachstum von Umweltzerstörung getrennt wird und Ungleichheiten verringert werden.

Dem Bericht zufolge gibt es 20 Interventionspunkte, mit denen der Fortschritt in den nächsten zehn Jahren in Richtung mehrerer Ziele und Vorgaben beschleunigt werden kann.

Dazu gehört als Voraussetzung zur Beseitigung von Armut, dass eine gute Grundversorgung universell verfügbar sein muss in den Bereichen von Gesundheitsversorgung, Bildung, Wasser- und Sanitärinfrastruktur, Wohnen und sozialer Schutz.

Schätzungen zufolge werden bis 2050 voraussichtlich zwei Drittel der Weltbevölkerung in Städten leben. Um die Agenda 2030 zu erreichen, müssten kompaktere und effizientere städtische Gebiete geschaffen werden, die sich an einer naturbasierten Infrastruktur orientieren – jedoch müssen die Dienstleistungen und Ressourcen des Ökosystems gesichert werden.

UNRIC Verbindungsbüro in Deutschland, Bonn
Tel.: +49 (0)228 / 815-2773 / 2778

  • Allgemeine Anfragen: info(at)unric.org
  • Presse/Medien: deutschland(at)unric.org