Die COVID-19-Pandemie motiviert Millionen von Tabakkonsumenten, mit dem Rauchen aufzuhören – Sie brauchen Unterstützung

„Aufhörer sind die wahren Gewinner beim Tabakkonsum“, sagt die Weltgesundheitsorganisation im Rahmen einer neuen Kampagne. Sie soll Rauchern helfen, die sich während der COVID-19-Pandemie entschieden haben, mit dem Rauchen aufzuhören, aber dafür nicht die notwendige Unterstützung haben. Ein neuer Chatbot und sogar ein KI-Assistent stehen bereit, um sie auf ihrem Weg zum Aufhören zu unterstützen.

Laut der UN-Gesundheitsbehörde hat die Erkenntnis, dass Raucher im Vergleich zu Nichtrauchern häufiger schwere Erkrankungen mit COVID-19 entwickeln, Millionen von Menschen dazu veranlasst, mit dem Rauchen aufzuhören. Aber ohne angemessene Unterstützung kann dies eine unglaubliche Herausforderung sein.

Am Weltnichtrauchertag 2021 erinnerte die WHO daran, dass das im Tabak enthaltene Nikotin stark süchtig macht und zur Abhängigkeit führt. Zudem machen die verhaltensbezogenen und emotionalen Verbindungen zum Tabakkonsum – wie eine Zigarette zum Kaffee, das Verlangen nach Tabak und Gefühle von Traurigkeit oder Stress – es schwer, diese Gewohnheit aufzugeben.

Tabakkonsumenten mit professioneller Unterstützung und Entwöhnungsdiensten haben eine doppelt so hohe Chance, erfolgreich mit dem Rauchen aufzuhören. Derzeit haben über 70% der 1,3 Milliarden Tabakkonsumenten weltweit keinen Zugang zu solch einer Unterstützung.  Die Lücke beim Zugang zu Entwöhnungsdiensten wurde im letzten Jahr weiter verschärft, da das Gesundheitspersonal zur Bewältigung der Pandemie mobilisiert wurde.

„Raucher haben ein bis zu 50% höheres Risiko, an einer schweren Krankheit zu erkranken und an COVID-19 zu sterben. Daher ist das Aufhören das Beste, was Raucher tun können, um ihr Risiko für das Coronavirus sowie das Risiko für Krankheiten wie Krebs, Herzerkrankungen und Atemwege zu senken“, erinnerte Dr. Tedros Adhanom Ghebreyesus, Generaldirektor der WHO, in einer Erklärung.

„Wir fordern alle Länder auf, ihren Beitrag zu leisten, indem sie sich der Kampagne der WHO anschließen und ein tabakfreies Umfeld schaffen. Dieses sollte den Menschen die Unterstützung bieten, die sie benötigen, um mit dem Rauchen für immer aufzuhören“, fügte er hinzu.