A-Z Seitenindex

Aufgaben und Ziele der Vereinten Nationen weltweit

Die Vereinten Nationen wurden 1945 nach den Zerstörungen durch den Zweiten Weltkrieg gegründet. Ihre zentrale Mission: der Erhalt von internationalem Frieden und Sicherheit. Die Vereinten Nationen folgen dieser Mission, indem sie Konflikten vorbeugen; Konfliktparteien helfen, Frieden zu schließen; Frieden sichern und Bedingungen schaffen, unter denen der Frieden bestehen kann. Diese Tätigkeiten überschneiden sich häufig, sollten jedoch nacheinander in Kraft treten, um effektiv zu sein. Der UN-Sicherheitsrat hat die Hauptverantwortung für internationalen Frieden und Sicherheit. Die Generalversammlung und der Generalsekretär haben zusammen mit weiteren UN-Einrichtungen bedeutende, wichtige und ergänzende Rollen.

Der Begriff „Menschenrechte“ wurde sieben Mal in der Charta der Vereinten Nationen, dem UN-Gründungsdokument erwähnt, um die Förderung und den Schutz von Menschenrechten zu einem Hauptziel und Leitprinzip der Organisation zu machen. Mit der Unterzeichnung der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte, rückte der Menschenrechtsschutz ab 1948 in den Bereich des internationalen Rechts. Seitdem arbeitet die Organisation mithilfe verschiedener Rechtsinstrumente und Aktivitäten vor Ort für den Schutz der Menschenrechte weltweit.

Eines der Ziele der Vereinten Nationen ist es, wie in der Charta festgelegt, „eine internationale Zusammenarbeit herbeizuführen, um internationale Probleme wirtschaftlicher, sozialer, kultureller und humanitärer Art zu lösen und die Achtung vor den Menschenrechten und Grundfreiheiten für alle ohne Unterschied der Rasse, des Geschlechts, der Sprache oder der Religion zu fördern und zu festigen.“ Die UN taten dies erstmals nach dem Zweiten Weltkrieg während des Wiederaufbaus des zerstörten europäischen Kontinents. Die internationale Gemeinschaft verlässt sich heute auf die Organisation, um humanitäre Hilfseinsätze nach  Naturkatastrophen und von Menschen verursachten Katastrophen in Gebieten zu koordinieren, die über die Kapazität nationaler Behörden hinausgehen.

Seit der Entstehung der Vereinten Nationen 1945 war es eine der Prioritäten „eine internationale Zusammenarbeit herbeizuführen, um internationale Probleme wirtschaftlicher, sozialer, kultureller und humanitärer Art zu lösen und die Achtung vor den Menschenrechten und Grundfreiheiten für alle ohne Unterschied der Rasse, des Geschlechts, der Sprache oder der Religion zu fördern und zu festigen“. Die Verbesserung des Wohlbefindens der Menschen bleibt nach wie vor eine der Hauptanliegen der UN. Das globale Verständnis von Entwicklung hat sich über die Jahre verändert und Länder sind sich heute einig, dass nachhaltige Entwicklung – eine Entwicklung, die Wohlstand und wirtschaftliche Möglichkeiten, soziales Wohlbefinden und Umweltschutz fördert – den besten Weg bietet, um das Leben von Menschen überall auf der Welt zu verbessern.

Die UN-Charta setzt in ihrer Präambel ein Ziel: „Bedingungen zu schaffen, unter denen Gerechtigkeit und die Achtung vor den Verpflichtungen aus Verträgen und anderen Quellen des Völkerrechts gewahrt werden können.“ Seitdem sind die Entwicklung und Einhaltung des Völkerrechts ein Hauptbestandteil der Arbeit der Organisation. Diese Arbeit wird auf verschiedene Weise durchgeführt – an Gerichtshöfen, Strafgerichtshöfen, durch multilaterale Verträge – und durch den Sicherheitsrat, der UN-Friedensmissionen bewilligen, Sanktionen verhängen und die Anwendung von Gewalt angesichts einer Bedrohung des internationalen Friedens und der Sicherheit anordnen kann. Die UN-Charta, die als internationales Abkommen angesehen wird, verleiht ihm diese Macht. Daher ist die Charta ein Instrument des Völkerrechts, an das die Mitgliedstaaten gebunden sind. Die UN-Charta schreibt die Prinzipien internationaler Beziehungen fest, von der souveränen Gleichstellung aller Staaten bis zum Verbot der Gewaltanwendung in internationalen Beziehungen.