Guterres begrüßt das Inkrafttreten des Atomwaffenverbotsvertrages

Der erste multilaterale Vertrag über die nukleare Abrüstung seit mehr als zwei Jahrzehnten trat am Freitag kurz nach Mitternacht in Kraft und wurde von UN-Generalsekretär António Guterres als „wichtiger Schritt in Richtung einer atomwaffenfreien Welt“ bezeichnet.

Guterres sagte, dass der Atomwaffenverbotsvertrag (TPNW) auch eine „starke Demonstration der Unterstützung für multilaterale Ansätze zur nuklearen Abrüstung“ insgesamt darstellt.

Guterres lobte die Staaten, die den Vertrag ratifiziert haben, und begrüßte die „maßgebliche Rolle der Zivilgesellschaft bei der Förderung der Verhandlungen und des Inkrafttretens des Vertrages“.

Guterres sagte, er freue sich darauf, die Vorbereitungen für das erste offizielle Treffen der Vertragsstaaten einzuleiten.

Bisher haben die wichtigsten Atommächte wie die Vereinigten Staaten, das Vereinigte Königreich, Russland, China und Frankreich das Abkommen jedoch noch nicht unterzeichnet.

Der Vertrag sieht hervor, dass die Länder, die ihn ratifizieren, „unter keinen Umständen Atomwaffen oder andere nukleare Sprengkörper entwickeln, testen, herstellen oder auf andere Weise erwerben, besitzen oder lagern dürfen“.