Wiederherstellung von Wäldern für die Erholung von der Pandemie und eine grünere Zukunft

Die Erholung von der COVID-19-Pandemie sollte zu stärkeren Maßnahmen zum Schutz der Wälder der Welt führen, sagte Liu Zhenmin, Leiter der Abteilung für Wirtschaft und Soziales der Vereinten Nationen (UNDESA), am Freitag zum Internationalen Tag der Wälder, der jährlich am 21. März stattfindet.

Er hob hervor, wie diese natürlichen Ressourcen während der globalen Krise zum Schutz der Gesundheit und des Wohlbefindens der Menschen beigetragen haben.

Er sagte, der Forstsektor habe während der Pandemie wichtige und lebensrettende Gesundheitsprodukte wie Gesichtsmasken, Reinigungsmittel und Ethanol für Desinfektionsmittel bereitgestellt.

In „diesen Zeiten sozialer Distanzierung“ waren Grünflächen, Parks und Wälder von entscheidender Bedeutung, und gesunde, gut bewirtschaftete Wälder wirken auch als natürliche Puffer gegen Zoonosen und schützen so vor dem Risiko künftiger Pandemien.

„Trotz ihrer wichtigen Bedeutung sind Wälder weiterhin bedroht“, sagte Liu. „Jedes Jahr werden sieben Millionen Hektar Naturwälder für andere Landnutzungen wie großflächige kommerzielle Landwirtschaft und andere wirtschaftliche Aktivitäten genutzt. Und während sich die Entwaldungsrate in den letzten zehn Jahren verlangsamt hat, hat sich der Verlust der Baumbedeckung in den Tropen unvermindert fortgesetzt – hauptsächlich aufgrund menschlicher Ursachen. “